Die gr├╝ne Kanzlerin: Umweltfantasien statt schnelle Hilfen

Die gr├╝ne Kanzlerin: Umweltfantasien statt schnelle Hilfen

In der deutschen Wirtschaft geht die Existenzangst um. Wegen der in Folge der Corona-Krise verh├Ąngten Beschr├Ąnkungen und Verbote der Bundesregierung f├╝rchten viele Unternehmen in absehbarer Zeit die Pleite und eine komplette Aufgabe ihrer Gesch├Ąftsaktivit├Ąten. Nach einer Umfrage des in M├╝nchen ans├Ąssigen Instituts f├╝r Wirtschaftsforschung k├Ânnte knapp ein Drittel der Firmen noch circa drei Monate finanziell ├╝berstehen, falls die Pandemieeinschr├Ąnkungen nicht gelockert werden. Ein halbes Jahr w├╝rde etwas mehr als die H├Ąlfte der Unternehmen durchhalten k├Ânnen. Diese erhobenen Zahlen verdeutlichen, wie dramatisch sich die Situation f├╝r zahlreiche Arbeitgeber und Arbeitnehmer in Deutschland gestaltet.

Gerade in dieser existenzbedrohenden Lage f├╝r einen gro├čen Teil ihrer Bev├Âlkerung ├Ąu├čerte sich die Bundeskanzlerin Angela Merkel zum Abschluss des 11. digitalen Petersberger Klimadialogs. Und trotz schlechtem Ton, grauenhafter Bildqualit├Ąt und technischen Aussetzern konnte in einer Aufnahme die Grundaussage der Kanzlerin ganz klar herausgeh├Ârt werden: Der Wirtschaftsneustart nach der Corona-Pandemie soll so klimafreundlich wie m├Âglich erfolgen. Im Detail schwebt Merkel vor, Konjunkturprogramme nach der wirtschaftlichen Krisenzeit an den Klimaschutz zu koppeln und f├╝r klimafreundliche Investitionen auf dem Finanzmarkt m├Âglichst g├╝nstiges Kapital aus verschiedenen Quellen bereitstellen zu lassen. ├ľkologie und ├ľkonomie m├╝ssen zusammengedacht werden, betont Merkel und bl├Ąst damit in das gleiche Horn wie Vizekanzler und Finanzminister Olaf Scholz, welcher die ben├Âtigten, milliardenschweren Hilfen f├╝r die deutsche Wirtschaft nur zur Verf├╝gung stellen m├Âchte, wenn sie sich an international ausgesprochenen Klimazielen orientieren. Dar├╝ber hinaus geht der mittlerweile gr├╝nen Kanzlerin das Klimaziel der Europ├Ąischen Union nicht weit genug. So begr├╝├čt Merkel den Vorschlag, die Emissionen f├╝r die EU bis 2030 im Vergleich zu 1990 um 50-55 Prozent zu senken. Das bisherige Ziel von 40 Prozent h├Ąlt die Bundeskanzlerin f├╝r nicht ausreichend.

W├Ąhrend zahlreiche Arbeiter und B├╝rger um ihre wirtschaftliche Existenz f├╝rchten, Zukunfts├Ąngste haben und durch massive finanzielle Einschr├Ąnkungen nicht wissen, wie sie im n├Ąchsten Monat ihre Miete bezahlen k├Ânnen, schwadroniert die Bundeskanzlerin also von Klimazielen und klimagebundenen Konjunkturprogrammen. Auch der Vizekanzler der SPD schlie├čt sich diesen gr├╝nen Umweltfantasien an und vergisst wohl, dass zahlreiche Firmen und B├╝rger dieses Landes vor dem finanziellen Kollaps stehen. Diese Einstellung der Kanzlerin und ihres Vertreters ist ein Schlag ins Gesicht f├╝r die hart arbeitende Bev├Âlkerung, die jahrelang hart f├╝r den Wohlstand dieser Gesellschaft gearbeitet hat. Die Wirtschaft mit ihren zahlreichen Unternehmen braucht sofortige finanzielle Hilfen ohne ideologisierte Umweltauflagen. Unternehmen und Firmen, die durch die Corona-Krise geschw├Ącht sind und kurz vor dem finanziellen Ruin stehen, sollten es nicht mit Bedingungen f├╝r Hilfsprogramme schwergemacht werden, sich zu erholen und in die Normalit├Ąt zur├╝ckzukehren. Der Schutz der Wirtschaft und damit die Rettung zahlreicher Arbeitspl├Ątze der Bundesb├╝rger gehen vor, gr├╝ne Ideologien und Umweltfantasien m├╝ssen hinten anstehen!

TM

Die gr├╝ne Kanzlerin: Umweltfantasien statt schnelle Hilfen Zuletzt aktualisiert: 29.04.2020 von Team M├╝nzenmaier

2 Replies to “Die gr├╝ne Kanzlerin: Umweltfantasien statt schnelle Hilfen

  • Siegfried Tutas

    Von Siegfried Tutas

    Man kann es eigentlich ganz einfach ausdr├╝cken. Diese m├Âchtegern Kanzlerin taugt nichts. Es gibt zwar immernoch massenhaft Schlafschafe in Deutschland, die immernoch nicht erkannt haben, dass dieser seltsame Mensch unser Land vernichtet. Aber das diese Leute auch nicht sehen, dass in dieser Coronastory nur darauf abgezielt wird die Menschen zu kontrollieren statt es um Gesundheit geht, ist schon sehr merkw├╝rdig. Mit Blindheit und Taubheit kann man erkennen, dass hier gelogen wird in einem Ausma├č, dass total offensichtlich ist.

  • Heidi Walter

    Von Heidi Walter

    Googelt mal nach den Anzeichen der Sozio- und/oder Psychopathie. Ihr werdet euch wundern, wie viele von den Merkmalen sie auf sich vereinigt. Da wundert mich nichts mehr.

Comments are closed.