Der geduldete Linksterror – AfD-Berlin muss Parteitag absagen

Kommentare: Keine Kommentare
Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

 

Klammheimliche Freude bei den Sympathisanten linken Terrors. Die AfD Berlin muss erneut den für das kommende Wochenende geplanten Parteitag absagen, weil die Antifa die Vermieter der Räumlichkeiten mit massiven Drohungen unter Druck setzte.

Mittlerweile gehört es zum undemokratischen Alltag, dass sobald die AfD Räumlichkeiten für eine Veranstaltung mietet, die linksterroristische Antifa auf den Plan tritt und Gaststättenbetreiber, Hoteliers und Saalinhabern mit Gewaltandrohungen zur Kündigung zwingt. Beugen sich die Vermieter diesen Drohungen nicht, dann werden Scheiben eingeworfen, Graffitis auf die Fassade gesprüht oder auch Privatadressen der Betreiber gepaart mit Gewaltaufrufen auf linkskriminellen Plattformen wie indymedia veröffentlicht.

Dieses Verhalten ist nicht weniger als ein Anschlag auf die Demokratie, insbesondere, da es gesetzliche Pflicht ist, dass Parteitage stattfinden. Dieser Terror löst allerdings bei den Altparteien keine Empörung aus. So mancher kann seine Freude über solche Methoden nicht zurückhalten. So twittert Timon Dzienus, Mitglied im Bundesvorstand der Grünen Jugend zur Absage des Parteitages „Danke Berlin #Antifa“.

Tweet Timon Dzienus

Damit spricht er nur offen aus, was viele seiner Parteifreunde genauso empfinden dürften. Dies und das Schweigen der Altparteien zum linken Terror sind ein Armutszeugnis für deren demokratisches Verständnis. Der Berliner Landes- und Fraktionschef Georg Pazderski zeigte sich entsetzt von dieser Entwicklung:

„Wenn Gewalt Demokratie angreift, ist es Terror! Ich erwarte nun von allen demokratischen Institutionen Rückendeckung, denn es geht nicht mehr um Parteipolitik, sondern um Deutschlands Freiheit.“

TM

 

Der geduldete Linksterror – AfD-Berlin muss Parteitag absagen Zuletzt aktualisiert: 24.01.2020 von Team Münzenmaier
Jetzt teilen!

Hinterlasse einen Kommentar

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei