Der 1. Mai w├Ąhrend der Corona-Krise: Tag der linken Randale und Gewalt

Der 1. Mai w├Ąhrend der Corona-Krise: Tag der linken Randale und Gewalt

Beleidigungen, brennende Autos, Angriffe auf Polizisten. All das geh├Ârt bei einer linken Demonstration am 1. Mai schon immer zum guten Ton. Selbst in Zeiten von Corona konnte sich der linke Mob nicht zur├╝ckhalten und hat allen voran in deutschen Gro├čst├Ądten seine kruden Gewaltfantasien ausgelebt. Jedoch kam es auch im sonst so beschaulichen Bitburg in Rheinland-Pfalz zu einer Attacke, welche aller Voraussicht nach der linken, gewaltt├Ątigen Antifa-Szene zuzuordnen ist. Genau diese Antifa also, die von linken und gr├╝nen Politikern nur zu gerne in Schutz genommen wird.

So warf ein maskierter T├Ąter in der Nacht auf den ersten Mai einen pyrotechnischen Gegenstand in einen sichtgesch├╝tzten Bereich der ortsans├Ąssigen Polizeiinspektion. Der Sprengsatz detonierte, es kam zu einer starken Rauchentwicklung. Bei den anschlie├čenden Ermittlungen konnte die Polizei zwei tatverd├Ąchtige Personen festnehmen, welche Farbdosen und Schablonen mit Bez├╝gen zur gewaltt├Ątigen linken Antifa-Szene bei sich f├╝hrten. Der Sachschaden liegt im vierstelligen Bereich, verletzt wurde niemand.

Und auch in den deutschen Gro├čst├Ądten kam es wieder einmal zu Bildern linker Gewaltexzesse. In der Hauptstadt Berlin ist es im Szenebezirk Kreuzberg am Abend des ersten Mais bei Protesten linker Gruppen mehrfach zu Rangeleien mit der Polizei gekommen. ┬áNachdem in der Nacht von Donnerstand auf Freitag bereits pyrotechnische Gegenst├Ąnde gez├╝ndet und Farbbeutel in Richtung von Polizisten geschleudert wurden, mussten die Beamten am Freitagabend gef├Ąhrliche Flaschen- und Steinew├╝rfe ertragen, welche zu Verletzungen auf Seiten der Exekutive f├╝hrten. Auch die knapp 50 Festnahmen der Linksrandalierer konnten nur schwer durchgesetzt werden, da der Gewaltmob h├Âchsten Widerstand leistete. Einige Autobesitzer d├╝rften sich ebenfalls freuen: Am fr├╝hen Freitagmorgen brannten in besagtem linken Szenebezirk mehrere Autos nieder, die Polizei geht von Brandstiftung aus. Ein teurer erster Mai f├╝r vollkommen unbeteiligte B├╝rger, danke daf├╝r, liebe linke Anarchisten!

Die rot-gr├╝n regierte Hansestadt Hamburg zeigte ebenso erneut ihre linke Gewaltfratze. Im bekannten Schanzenviertel musste die Polizei einen Wasserwerfer einsetzen, um eine nicht genehmigte Versammlung linker Demonstranten aufzul├Âsen. Die besagten Demonstranten hatten die Polizisten zuvor mit Gegenst├Ąnden beworfen, gezielt verletzen wollen und Pyrotechnik gez├╝ndet.

Wie es auch ganz anders gehen kann, ohne linke Gewalt und Polizeiangriffe, zeigten zahlreiche friedliche Demonstrationen im gesamten Bundesgebiet. B├╝rger kamen, in Einhaltung der Abstandregeln, zusammen und sprachen ├╝ber die mehr als diskutablen Einschr├Ąnkungen ihrer pers├Ânlichen Freiheit durch die Bundesregierung. Gerade in diesen Zeiten von Auflagen und Beschr├Ąnkungen ein wichtiges Signal der B├╝rger, wachsam zu bleiben und nicht jede weitere Einschr├Ąnkung ohne Widerworte zu ertragen. Bei diesen Demonstrationen kam es zu keinen Attacken auf Polizisten und alle parkenden Autos blieben unversehrt. Da k├Ânnte sich der von Gr├╝nen und Linkspartei unterst├╝tzte linke Gewaltmob eine gro├če Scheibe abschneiden.

TM

Der 1. Mai w├Ąhrend der Corona-Krise: Tag der linken Randale und Gewalt Zuletzt aktualisiert: 02.05.2020 von Team M├╝nzenmaier

3 Replies to “Der 1. Mai w├Ąhrend der Corona-Krise: Tag der linken Randale und Gewalt

  • Heidi Walter

    By Heidi Walter

    In den Presseorganen wurde pflichtschuldigst gel├Âscht, dass es mutma├člich die Antifa oder ihre Anh├Ąnger waren, die das Team angegriffen haben https://philosophia-perennis.com/2020/05/02/angriff-auf-zdf-team-hat-die-antifa-abdelkarim-mit-alexander-dugin-verwechselt/

  • Heidi Walter

    By Heidi Walter

    Sehr geehrter Herr Tutas, auch ich halte nicht alles, was die Polizei tut, f├╝r richtig, aber wahrscheinlich kann sie in Berlin und anderen St├Ądten nicht anders. Beispiel Berlin: googeln Sie doch bitte mal nach dem Namen der Polizeipr├Ąsidentin und durch wessen gutsherrliche Handlungsweise sie ins Amt gehievt wurde. Da muss man doch seinem “G├Ânner” auf Ewigkeit dankbar sein damit man seinen Posten beh├Ąlt. Es ist ein rot-dunkelrot-gr├╝ner Filz in Berlin. Das nicht mehr nach Qualifikation eingestellt und bef├Ârdert wird, sondern nach Parteizugeh├Ârigkeit und Wohlverhalten, baden die B├╝rger t├Ąglich aus.

  • Siegfried Tutas

    By Siegfried Tutas

    Nachdem was die Polizei vor kurzem in Berlin am Rosa Luxemburg Platz veranstaltet hat, f├Ąllt es mir ├Ąu├čerst schwer die Attacken gegen die Polizei zu verurteilen obwohl ich vorher immer auf deren Seite war. Was ich da gesehen habe, war nicht die Arbeit von Polizisten, sondern das waren in meinen Augen S├Âldner, die gegen das eigene Volk k├Ąmpfen. Eine anst├Ąndige Polizei sollte n├Ąmlich dem Schutz des Volkes dienen. Ich bin absolut kein Freund der Antifa und verurteile jede Gewalt. Aber nun ist die Situation eine andere. Die Polizei hat sich selbst vom Volk distanziert und wenn es ihr nicht gelingt diesen Fehler wieder gerade zu biegen, dann sind Anschl├Ąge gegen die Polizei in Zukunft nicht zu verurteilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert