Das Entsetzen des linken Establishments bei Twitter

Kommentare: 13 Kommentare
Gesch├Ątzte Lesezeit: 2 Minuten

Im linken Establishment herrscht Fassungslosigkeit über die Abwahl des Vorzeigelinken Bodo Ramelow. Bei Twitter machte so mancher, prominenter Vertreter seinem Ärger Luft. Wir haben einige Reaktionen für Sie zusammengefasst:

Die Linke Tweet - Ramelow Abwahl


Kevin K├╝hnert Tweet - Ramelow Abwahl


Katrin G├Âring-Eckhardt Tweet - Ramelow Abwahl


Ricarda Lang Tweet - Ramelow Abwahl


Luisa Neubauer Tweet - Ramelow Abwahl


Georg Restle Tweet - Ramelow Abwahl


Lars Klingbeil Tweet - Ramelow Abwahl


Heiko Maas Tweet - Ramelow Abwahl


Norbert Walter-Borjans Tweet - Ramelow Abwahl


Saskia Esken Tweet - Ramelow Abwahl


TM

 

Das Entsetzen des linken Establishments bei Twitter Zuletzt aktualisiert: 05.02.2020 von Team M├╝nzenmaier
Jetzt teilen!

Kommentare

  • Silvio 05 / 02 / 2020 Reply

    Sehr gut! Zur├╝ckgezahlt mit Zins & Zinseszins!

    Das Verhalten der Einheitsparteien ( auch indirekt)

    gegen├╝ber AFD- W├Ąhlern, hat eine solche Antwort

    verdient.

    Wie hei├čt es so sch├Ân? Wer zuletzt lacht, der…….:-)

  • Silvio 05 / 02 / 2020 Reply

    K├Âstlich: das ” M├Ąnnlein” aus dem Saarland, ewiger Wahlverlierer und Politversager, h├Ątte doch f├╝r einen
    Ministerpr├Ąsidentenposten a l l e s gegeben. Der
    nun ” sch├Ąumt ” wohl am st├Ąrksten unter diesen aufgef├╝hrten Dampfschw├Ątzern.

  • Hartmut Rencker 05 / 02 / 2020 Reply

    Schwierige Lage. Das kommt von der Ausgrenzeritis. Man kann auch sagen, dass die drei b├╝rgerlich-konservativen Parteien sich als Notgemeinschaft zusammengetan haben. Alle haben das gleiche rote Feindbild. Noch immer gilt: “Der Feind meines Feindes ist mein Freund”. Entsteht jetzt eine neue Zweckfreundschaft? Mal sehen, wie diese Tragikom├Âdie weitergeht.

  • Ulrich Dittmann 05 / 02 / 2020 Reply

    Ein guter Tag f├╝r die Demokratie in diesem geknechteten Deutsch-Michl-Land!

    Endlich ist die Front des Systemstaates aufgebrochen.

    Bodo Ramelow, der Bef├╝rworter des bet├Ąubungslosen Sch├Ąchtens von Tieren – und linke Speerspitze eines unkontrollierten Massenzuzugs von Asylanten wurde gestoppt und in die Schranken gewiesen!

  • Hartmut Rencker 05 / 02 / 2020 Reply

    Mein nahezu wortgleich in FAZ-online geposteter Kommentar ist der Zensur zum Opfer gefallen.

  • M. Scholl 05 / 02 / 2020 Reply

    Ein erster Schritt in ein anderes und besseres Deutschland. Es muss so weitergehen, bis die Altparteien endlich die AfD als demokratisch gew├Ąhlte Partei, auch als diese anerkennen m├╝ssen.

  • Ulrich Dittmann 05 / 02 / 2020 Reply

    @ Hartmut Rencker

    Ein an f├╝nf Redaktionen gesandter liebevoll und z├Ąrtlicher Kommentar an die Mainstream-Presse ( u.a. Zeit, WAZ und nat├╝rlich TAZ) zu der Th├╝ringer MP-Wahl wurde auch eliminiert.

    Tja, so ist das eben in diesem von Gesinnungsdiktatur und Meinungszensur versifften Deutsch-Michl-Land…

  • francomacorisano 05 / 02 / 2020 Reply

    Kommunist mit linksgr├╝ner Regierung abgew├Ąhlt!
    Politisches Schach mit dem Gegner gespielt!
    Den ganzen Laden vom Kopf auf die F├╝├če gestellt!

    Die AfD lernt dazu. In der Politik muss man taktisch denken, den Gegner austricksen und Strategien entwickeln. Das h├Ątte man noch vor kurzem dem ÔÇ×b├ÂsenÔÇť H├Âcke gar nicht zugetraut.

    Das heutige Superereignis w├Ąre nur noch mit einem R├╝cktritt von Merkel zu toppenÔÇŽ!

  • F. F. K. 06 / 02 / 2020 Reply

    Reaktion der Einheitsparteien: wir lassen w├Ąhlen bis es
    f├╝r uns stimmen mag! ( Demokratie 2020 ) ­čÖé

  • Karl Hermann 07 / 02 / 2020 Reply

    Ich verstehe nicht, warum sich hier alle so auf die Schulter klopfen. Da stellt die Partei einen Kandidaten auf, um am Ende nicht zu w├Ąhlen. Stattdessen w├Ąhlt sie einen anderen Kandidaten, dessen Partei es gerade mal mit Ach und Krach in den Landtag geschafft hat und der im Vorfeld jegliche Zusammenarbeit abgelehnt hat. Man muss schon sehr zynisch sein, wenn man das als politischen Erfolg verbuchen will. Was hat die th├╝ringische Afd denn jetzt politisch erreicht? Irgendein Wahlprogrammpunkt umgesetzt? Sich als zuverl├Ąssiger politischer Partner etabliert? Politik f├╝r das vielbeschworene “Volk” gemacht? Nein. Das ist doch Kindergarten. Und ein ziemlich unw├╝rdiges Schauspiel. Ich kann mir jedenfalls nichts vorstellen, was das Produktives bewirken sollte. Am Ende ist es wieder einmal nur: Krawall um des Krawalls willen. Wer das gut findet, kann die ja w├Ąhlen. Dann braucht man sich aber auch nicht zu wundern, wenn das demokratische System zu einem Irrenhaus verkommt.

  • MuellerMaierSchulze 07 / 02 / 2020 Reply

    Ihr seid solche braune Armleuchten…

  • Silvio 07 / 02 / 2020 Reply

    @Muellermaierschulze

    Ein Beispiel f├╝r den tr├Ągen Michel, den man
    auf dem Fernsehsessel ( beim Staatsmedienkonsum )
    gest├Ârt hat.

    In einigen Jahren die ersten, die dann die herrschende
    Verh├Ąltnisse beklagen werden.

    (z.B. fehlende Sozialleistungen, die das ├ťberleben
    solcher Zeitgenossen sichert )

  • Hartmut Rencker 08 / 02 / 2020 Reply

    Antwort an Karl Hermann:
    ALLE haben Schaden genommen, vor allem die Demokratie. Ein bitteres Kasperletheater. Der B├╝rger wendet sich mit Grausen ab.

Schreibe einen Kommentar