CDU zerfÀllt in Sachsen-Anhalt! Wer ist nach Stahlknecht der NÀchste?

Kommentare: Keine Kommentare

In der CDU-Fraktion in Sachsen-Anhalt liegen die Nerven zusehends blank.

WĂ€hrend die GrĂŒnen und die SPD, die Koalitionspartner der Christdemokraten, weiter auf eine Erhöhung des Rundfunkbeitrags pochen und trotz Krisenzeiten eine zusĂ€tzliche Belastung der BĂŒrger in Kauf nehmen, ist die CDU-Fraktion unter MinisterprĂ€sident Reiner Haseloff in Magdeburg noch unschlĂŒssig. WĂ€hrend die AfD als zweitgrĂ¶ĂŸte Kraft entschlossen hinter ihrem Nein zur Erhöhung der GebĂŒhren steht, eskaliert der Streit innerhalb der schwarzen Fraktion zusehends.

Ein Interview des bisherigen Innenministers Holger Stahlknecht brachte das Fass nun endgĂŒltig zum Überlaufen. ZurĂŒck bleibt ein ĂŒberforderter MinisterprĂ€sident und eine in Auflösungserscheinungen befindliche CDU.

Sachsen-Anhalt: Stahlknecht muss gehen

In einem Interview mit der „Volksstimme“ hat der Landesvorsitzende Stahlknecht am Morgen angekĂŒndigt, bei einer fehlenden Einigung mit GrĂŒnen und SPD auf eine CDU-Minderheitsregierung im Land zu setzen. Landesvater Haseloff hatte diese Option bisher kategorisch ausgeschlossen.

Nur wenige Stunden spĂ€ter muss Stahlknecht nun seinen Hut nehmen. Der MinisterprĂ€sident entließ seinen Parteikollegen aufgrund des schwer gestörten VertrauensverhĂ€ltnisses. Der Innenminister habe öffentlich einen Koalitionsbruch in Kauf genommen, so die Staatskanzlei. Das Interview in der Volksstimme soll darĂŒber hinaus nicht abgesprochen gewesen sein. Seine Entlassungsurkunde hat Stahlknecht nach Medienberichten schon erhalten.

Die Köpfe rollen bei der CDU! Wer ist der nÀchste?

Die zwischen Anbiederung an den linken Zeitgeist und einer Wahrung der konservativen Fassade zerfallende CDU-Fraktion in Sachsen-Anhalt steht vor einem TrĂŒmmerhaufen. WĂ€hrend die AfD den Staatsvertrag samt Beitragsplus kategorisch ablehnt, schwanken die Christdemokraten zwischen dem letzten Rest RĂŒckgrat und einer Unterwerfung an die rot-grĂŒnen Koalitionspartner. Die Entlassung von Stahlknecht lĂ€sst erahnen, wie zerrissen und ratlos die Fraktion geworden ist. An der Spitze steht ein MinisterprĂ€sident, welcher Ă€hnlich wie in autoritĂ€ren Regimen beginnt, unliebsame Personen zu entfernen.

In Magdeburg liegen die Nerven blank.

TM

CDU zerfĂ€llt in Sachsen-Anhalt! Wer ist nach Stahlknecht der NĂ€chste? Zuletzt aktualisiert: 04.12.2020 von Team MĂŒnzenmaier
Jetzt teilen!
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments