CDU-Schlammschlacht nach Wahlpleite

Kommentare: Keine Kommentare

 

Die CDU bekam in Th├╝ringen die Quittung f├╝r ihre Politik und musste 11,7 Prozent einb├╝├čen. Eine sachliche interne Analyse ├╝ber die urs├Ąchliche Fehlpolitik zu f├╝hren, scheint jedoch bei den ÔÇ×ChristdemokratenÔÇť nicht an der Tagesordnung zu stehen. Viel mehr zanken sich Parteigr├Â├čen nach Kritik an Kanzlerin Merkel durch Friedrich Merz.

Merz, der zuletzt zwischen 2000 und 2002 die Bundestagsfraktion der CDU anf├╝hrte und im vergangenen Jahr gegen Annegret Kramp-Karrenbauer bei seiner Kandidatur f├╝r den Parteivorsitz scheiterte, machte f├╝r das Versagen bei der Th├╝ringenwahl Angela Merkel verantwortlich. ÔÇ×Das Erscheinungsbild der gesamten Bundesregierung ist einfach grottenschlechtÔÇť, ├Ąu├čerte er und warf der Bundeskanzlerin ÔÇ×Unt├ĄtigkeitÔÇť und ÔÇ×mangelnde F├╝hrungÔÇť vor.

Unter andrem Schleswig-Holsteins Ministerpr├Ąsident, Daniel G├╝nther, stellt sich auf die Seite der Bundeskanzlerin und wirft Merz vor, ÔÇ×alte Rechnungen begleichenÔÇť zu wollen. Auch der CSU Politiker und Innenminister Horst Seehofer, der sich als bayerischer Ministerpr├Ąsident einstmals noch gegen Merkel und ihre Politik ├Ąu├čerte, nimmt die Kanzlerin in Schutz. Gesundheitsminister Jens Spahn von der CDU stellt sich ebenso hinter die Bundesregierung und findet, dass diese in der Halbzeitbilanz ÔÇ×ziemlich viel umgesetztÔÇť hat.

Wir sind der Meinung, dass die Altparteien gerechterweise den Zuspruch der B├╝rger verlieren und dass es an der Zeit ist, Deutschland zu ver├Ąndern. Das funktioniert nur mit einer starken Alternative f├╝r Deutschland.

TM

CDU-Schlammschlacht nach Wahlpleite Zuletzt aktualisiert: 30.10.2019 von Team M├╝nzenmaier
Jetzt teilen!

Schreibe einen Kommentar