„Brachiales Durchgreifen“: Merkel fordert hĂ€rtere Corona-Regeln!

Kommentare: 4 Kommentare
GeschÀtzte Lesezeit: 2 Minuten

EinschrÀnkungen, Bevormundung, Nachverfolgung.

Die Kanzlerschaft von Angela Merkel nimmt in Coronazeiten immer autoritĂ€rere Formen an. Beim heute stattfindenden Bund-LĂ€nder-Gipfel in Berlin beraten die MinisterprĂ€sidenten zusammen mit der Bundeskanzlerin ĂŒber das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie. Wie im Vorfeld berichtet wird, möchte Merkel bei besagtem Treffen deutlich striktere EinschrĂ€nkungen, weitreichende Verbote und Bußgelder durchsetzen. In einer Videokonferenz mit dem CDU-PrĂ€sidium am gestrigen Montag soll Merkel ihren Parteikollegen unter anderem mitgeteilt haben, in stĂ€rker von Corona betroffenen Regionen „brachial“ durchgreifen zu wollen. Sie fĂŒrchte, dass die Neuinfektionen in den Wintermonaten auf fast 20.000 am Tag explodieren könnten. Dies habe sie errechnen lassen. Von dieser Angst getrieben scheint Merkel gewillt, die Grundrechte der BĂŒrger bis auf ein Minimum herunterzufahren. Dem Virus soll das gesamte gesellschaftliche Leben untergeordnet werden. Dabei soll auch der am Anfang der Pandemie immer wieder betonte Datenschutz bei GĂ€stedaten in Restaurants und CafĂ©s abgeschwĂ€cht und deren Besitzer weiter in den Corona-Ruin getrieben werden.

Brachiales Durchgreifen von Merkel – Die totale Bevormundung?

Der Entwurf des Papiers, welches beim heutigen Berliner Gipfel vom Bund vorgelegt wird, zeigt die Ausmaße des merkelschen EinschrĂ€nkungswahns. Weitere Öffnungsschritte, welche verschiedenste Wirtschaftszweige dringend benötigen, werden pauschal abgelehnt. Im Detail soll eine Obergrenze fĂŒr private Feiern von 25 Teilnehmern durchgesetzt, in öffentlichen RĂ€umen bei maximal 50 Feiernden festgesetzt werden. Bei regionalen Infektionsgeschehen werde diese Zahl weiter nach unten korrigiert. Im vorgelegten Papier schlĂ€gt der Bund vor, bei 50 Neuinfektionen in einem Landkreis von 100.000 Einwohnern die Teilnehmerzahlen im Privatbereich auf 10 Feierende, im öffentlichen Raum auf 25 zu begrenzen. Ein „geeignetes FrĂŒhwarnsystem“ soll zudem dafĂŒr sorgen, dass keine neuen Infektionsherde gebildet werden. Auch die wenig funktionierende Corona-App solle noch einmal neu beworben werden.

In Regionen, welche besonders hohe Fallzahlen aufweisen, werde zudem der Alkoholausschank unter bestimmten Voraussetzungen und zu gewissen Uhrzeiten begrenzt. Ein weiterer finanzieller RĂŒckschlag fĂŒr die ohnehin von Sorgen geplagten Gastronomen. DarĂŒber hinaus sollen GĂ€stedaten in öffentlichen LokalitĂ€ten auf ihre Richtigkeit geprĂŒft und bei falsch gemachten Angaben Bußgelder erhoben werden. Dieses soll mindestens die Höhe von 50 Euro betragen.

Das Ende jeder Freiheit?

Das vorgelegte Papier des Bundes offenbart die in der Zwischenzeit im Totalitarismus angekommenen Gedanken der Bundeskanzlerin. Die BĂŒrger des Landes, welche nachweislich unter den Corona- und Lockdown-EinschrĂ€nkungen der Bundesregierung leiden, werden auf ein Neues in ihren Grundrechten und Freiheiten begrenzt. Hinzu werden weitere wirtschaftliche SchĂ€den leichtfertig in Kauf genommen und der große Kulturzweig der Gastronomie beinahe gezielt an die Wand gefahren. Der Stil und die gewĂ€hlten Worte der Kanzlerin erinnern dabei an autoritĂ€re Herrscher. Denkt unsere Sonnenkanzlerin eigentlich auch an die Menschen, welche aufgrund ihrer Maßnahmen Lebensfreude und wirtschaftliche Existenzen verlieren? Das vorgelegte Papier liefert hierzu eine klare Antwort.

TM

„Brachiales Durchgreifen“: Merkel fordert hĂ€rtere Corona-Regeln! Zuletzt aktualisiert: 29.09.2020 von Team MĂŒnzenmaier
Jetzt teilen!
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
4 Kommentare
Älteste
Neueste
Inline Feedbacks
View all comments
Heidi Walter
22 Tage zuvor

Die ehemalige FdJ-SekretĂ€rin fĂŒr Agitation und Propaganda setzt das jetzt durch, was sie damals gelernt und bisher so einigermaßen verschleiert hat. Wundert euch das? Das PolitbĂŒro ist bereits voll funktionsfĂ€hig, siehe Kramp-Karrenbauer und andere. Positionen, siehe MAD-Chef, PrĂ€sident des Bundesverfassungsschutzes, u.s.w., werden mit Personen besetzt, die dem PolitbĂŒro genehm sind. Wer meint, das wĂ€re schon das Ende der Fahnenstange, wird sich vielleicht noch wundern. was der noch so alles einfĂ€llt. Gelernt ist eben gelernt.

xstern
20 Tage zuvor
Reply to  Heidi Walter

Das sehe ich leider genau so. Vor allem, die völlig Irre Narzisstin (die gehört in die geschlossene Anstalt) weiß ganz genau dass alles was beschlossen ist gegen das Grundgesetz ist, weil es eine Notlage überhaupt nicht mehr gibt. (Ausschussdrucksache 19(14)197(2) zur Anhörung vom 9.9. bzgl. Covid 19 – Prof.Dr.Kingreen. Es ist mir völlig unverständlich, wieso die niemand stoppt. Die AFD in allen Ehren, einige gute Reden und die Sache mit dem Untersuchungsausschuss auch ok. Nur die müssen gestoppt werden, egal wie, sonst können wir uns bald alle bei Harz4 melden oder es gibt Bürgerkrieg. Jeder kann seinen Beitrag leisten, Spende,… Weiterlesen »

Heidi Walter
20 Tage zuvor
Reply to  xstern

Du hast zu 100% recht. Schau Dir mal die Doku “Wir sind die Macht” von gestern Abend 21:00 in der ARD Mediathek an und weißt, was auf uns zu kommt, wenn die rot-rot-grĂŒnen Versager noch mehr Macht bekommen. Aber wie es aussieht, vor Allem nach der Wahl in NRW, wollen es die Menschen so. Wenn die sich mit Merkels “GĂ€sten” zusammentun gibt es BĂŒrgerkrieg oder die, die das nicht wollen, ziehen nach Mitteldeutschland und bauen die Mauer wieder auf.

Karsten MĂŒller
21 Tage zuvor

Langsam komme ich mir vor als wĂŒrde die DDR Regierung in ganz Deutschland wieder eingefĂŒhrt.
Naja Fr.Merkel ist ja auch in der DDR geboren und hat ihre politische Zukunft unter Honecker begonnen.
Wann wird das deutsche Volk endlich wach?!