Bonpflicht: Altmaier schließt sich den Ausführungen der AfD an

Kommentare: Ein Kommentar
Geschätzte Lesezeit: < 1 Minute

Wie bereits berichtet wurde, besteht ab Jahreswechsel in Deutschland für alle Einzelhändler eine Bon-Pflicht. Unserer Auffassung, dass diese Regelung unter anderem massiv der Umwelt schadet, schließt sich nun auch Wirtschaftsminister Peter Altmaier an. Der CDU-Politiker wandte sich mit einem Schreiben an Bundesfinanzminister Olaf Scholz ( SPD), in welchem er sich für die Abschaffung der ab Januar geltenden Kassenbon-Regelung aussprach.

In diesem Schreiben verweist Altmaier darauf, dass allein die Supermarktkette Rewe eine Steigerung des „Papiereinsatzes an ihren Kassen von 40 Prozent oder rund 140.000 Kilometern zusätzlicher Kassenbons im Jahr“ verzeichnen würde. Altmaier spricht dabei einen erheblichen Mehraufwand an Bürokratie und auch die Umweltbelastung, welche die neue Bonpflicht mitführen würde, an.

Die AfD spricht sich ganz klar gegen diese ab Januar 2020 geltend werdende Kassenbonpflicht aus und steht weiterhin an der Seite der arbeitenden Bevölkerung in diesem Land.

Weitere Informationen zum Thema: Bundesregierung gängelt Einzelhandel mit Bonpflicht

Bonpflicht: Altmaier schließt sich den Ausführungen der AfD an Zuletzt aktualisiert: 14.12.2019 von Team Münzenmaier
Jetzt teilen!
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Älteste
Neueste Meistbewertet
Inline Feedbacks
View all comments
F.F.K.
6 Monate zuvor

Langsam wird es lächerlich. Diese Regierung, die an
Neurotiker erinnert, findet Tag für Tag einen Strohhalm,
um sich ihrer nächsten Panikattacke zu erwehren.

Dazu hat sie noch das Problem die Klimafanatiker
zu befriedigen. Sie sind total überfordert ( mit ihren
herbeigerufenen ” Helfern ” aus der dritten Reihe ).

Es legt sich ein ” Duft ” über dieses Land!

Angstschweiß!!!!!