Berlin: Rot-rot-gr├╝ner Senat will tausende Migranten aus Moria holen

Kommentare: 2 Kommentare
Gesch├Ątzte Lesezeit: 2 Minuten

Obwohl tausende Migranten in den EU-Au├čenlagern auf der griechischen Insel Lesbos ihre Unterk├╝nfte nach neuesten Erkenntnissen selbst in Brand steckten, Feuerwehrleute an den L├Âscharbeiten behinderten und Polizisten attackierten, m├Âchte der rot-rot-gr├╝ne Senat in Berlin tausende der Migranten in die Bundeshauptstadt holen. Der regierende SPD-B├╝rgermeister Michael M├╝ller stellte fest, dass Deutschland weit mehr k├Ânne, als nur wenig hunderte Gefl├╝chtete aufzunehmen. Zur Seite sprang M├╝ller der mittlerweile deutschlandweit bekannte Demonstrationsgegner und SPD-Innensenator Andreas Geisel, welcher feststellte, dass Deutschland unbedingt mehr Migranten aus Moria aufnehmen m├╝sse und auch k├Ânne. Mit dieser Forderung stellen sich die Berliner Politiker explizit gegen die griechische Forderung, welche durch die Aufnahme der Migranten einen Dominoeffekt in den Fl├╝chtlingslagern und somit weitere Feuer in Griechenland erwarten. Die griechische Meinung interessiert die roten Abgeordneten jedoch herzlich wenig.

Geisels Landesaufnahmeprogramm

Innensenator Geisel m├Âchte kommenden Montag nach Athen reisen, um bei einem Treffen mit griechischen Beh├Ârden und Fl├╝chtlingsorganisationen ├╝ber die M├Âglichkeit einer Aufnahme von Fl├╝chtlingen ├╝ber ein Landesprogramm zu beraten. Der Sprecher des Sozialdemokraten erl├Ąuterte, dass Berlin mit einer Bundesinitiative sogar plane, k├╝nftig unabh├Ąngig vom Innenministerium agieren zu k├Ânnen und das Aufnahmeprogramm eigenst├Ąndig umzusetzen. Geisel appellierte im Blatt an die Verantwortung Deutschlands, B├╝rgermister M├╝ller forderte Druck der St├Ądte und Kommunen auf die politischen Entscheider auf Bundesebene.

Unterst├╝tzung f├╝r ihre Forderungen erhielten die beiden Politiker vom Berliner Fl├╝chtlingsrat, einer Lobbyorganisation f├╝r mehr Einwanderung. Dieser hatten den Senat aufgefordert, m├Âglichst viele Migranten aus Moria in die Hauptstadt zu holen. Der Senat solle daf├╝r jede M├Âglichkeit nutzen. Dar├╝ber hinaus forderte der Rat einen leichteren Familiennachzug und Stipendienprogramme f├╝r minderj├Ąhrige Migranten.

Keine Wohnungen f├╝r Berliner ÔÇô aber f├╝r Migranten

Wohnungssuchende in Berlin warten teilweise jahrelang auf eine geeignete Wohnung. F├╝r die Migranten aus Moria sollen aber tausende freie Betten zur Verf├╝gung stehen. Berlins Integrationssenatorin Breitenbach von der Linke verwies darauf, dass in den Fl├╝chtlingsunterk├╝nften der Stadt derzeit circa 1600 sofort belegbare Pl├Ątze freistehen. Des Weiteren sei geplant, am Tempelhofer Feld weitere 1000 Kapazit├Ąten zu schaffen, indem ein dort leerstehendes Containerdorf wieder einsatzbereit gemacht werde. Die Senatorin lie├č ├╝ber eine Sprecherin ausrichten, dass Berlin ausreichend Pl├Ątze f├╝r die Migranten von der griechischen Halbinsel habe. Die tausenden Wohnungslosen Berliner werden sich bei der Aussage der Linkenpolitikerin verwundert die Augen gerieben haben.

Rot-rot-gr├╝ner Senat au├čer Kontrolle

Der rot-rot gr├╝ne Senat hat Berlin an den Rand des Kollapses gebracht. Kaum Wohnraum, No-Go-Areas und unz├Ąhlige Gewaltakte von Migranten stehen in Berlin leider auf der Tagesordnung. Nun m├Âchten die Verantwortungstr├Ąger noch zahlreiche weitere ÔÇ×SchutzsuchendeÔÇť in die Hauptstadt bringen, welche schon in Griechenland f├╝r Feuer und Zerst├Ârung sorgten. Die Berliner Polizei wird durch diesen ideologisch verblendeten Alleingang noch weiter ├╝berfordert und die B├╝rger weiterer Unsicherheit ausgesetzt. Berlin wird dank Geisel und Co. in absehbarer Zeit wohl eine komplette No-Go-Area werden.

TM

Berlin: Rot-rot-gr├╝ner Senat will tausende Migranten aus Moria holen Zuletzt aktualisiert: 13.09.2020 von Team M├╝nzenmaier
Jetzt teilen!
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Kommentare
Älteste
Neueste
Inline Feedbacks
View all comments
Heidi Walter
16 Tage zuvor

Alle Leistungstr├Ąger sollten Berlin verlassen und der L├Ąnderfinanzausgleich muss umgehend gestoppt werden. Danach eine Mauer um Berlin bauen und alle der hei├č begehrten Asylanten gehen direkt nach Berlin. Nat├╝rlich bleibt die R2G auch weiterhin Berlin erhalten, denn sie sollen ja schlie├člich auch in den Genuss kommen, ihre “Freunde” standesgem├Ą├č zu betreuen. Die 80 kurdischen “Aktivisten” ohne Fahrschein mit deren Antifa-Freund und die “Hochzeitsgesellschaften” k├Ânnen sie gleich mit ├╝bernehmen. Berlin ist die Jauchegrube Deutschlands.

Detlef Stoldt
15 Tage zuvor

Dieser Ekelhafte Rot,Rot Gr├╝ne Senat das ist schon eine Verbrecherorganisation wir haben schon viel zu viel Migranten ich weiss aus sicherer Quelle das wir eine ├ťberdimensional Hohe Qote an Asylantenkriminalit├Ąt haben viele F├Ąlle k├Ânnen wegen zu wenig Personal nicht bearbeitet werden die Wohnungsnot ist Gross die Altparteien k├╝mmern sich nicht mehr um Deutsche sondern Pl├╝ndern sie Steuerm├Ąssig aus um ihren Asylwahnsinn zu Bezahlen