Bericht aus Berlin – KW 8

Bericht aus Berlin – KW 8

Liebe Freunde,
eine spannende Woche in Berlin, meine erste „richtige“ Ausschusssitzung als Vorsitzender und meine erste Rede im Deutschen Bundestag liegen hinter mir: viel zu erzĂ€hlen im neuen „Bericht aus Berlin“!

Die Woche begann am frĂŒhen Montagmorgen mit einer ausfĂŒhrlichen Besprechung mit meinen Kollegen KleinwĂ€chter und Springer aus dem Arbeitskreis Arbeit und Soziales, in der wir uns mit dem Thema „Sachgrundlose Befristungen“ beschĂ€ftigten und verschiedene Lösungswege diskutierten. Ich wurde als Redner fĂŒr die Replik auf den Antrag der Linken bestimmt, aber wir werden als AfD es dabei nicht bewenden lassen und demnĂ€chst eine grundlegende Reform des Teilzeit-Befristungs-Gesetzes vorlegen, Sie dĂŒrfen also gespannt sein!

Im weiteren Verlauf des Montags standen dann die Sitzung der Landesgruppensprecher, eine AK-Sitzung, die Landesgruppensitzung am Abend und dazwischen noch ein Interview auf der Agenda, bevor es am Dienstag mit meinem AK Tourismus, der Fraktionssitzung und mit einer ausfĂŒhrlichen Vorbereitung auf meine erste „richtige“ Ausschussleitung am Mittwoch weiter ging.

Am spĂ€ten Mittwochabend saß ich dann nach unserer Fraktionssitzung noch lange im BĂŒro und bereitete meine erste Rede vor, schließlich wollte ich den roten und dunkelroten Sozialisten und Kommunisten die Meinung geigen und deren inhaltsleere Forderung aufspießen.

Der Tourismusausschuss am Mittwoch verlief Ă€ußerst sachlich und in ruhiger AtmosphĂ€re. Als Gast berichtete der GeschĂ€ftsfĂŒhrer des Tourismusverbandes Mecklenburg-Vorpommern ĂŒber die Anstrengungen des Bundeslandes hinsichtlich der diesjĂ€hrigen ITB, die Anfang MĂ€rz in Berlin stattfindet und bei der Mecklenburg-Vorpommern das Partnerland ist. Die ITB wird auch fĂŒr mich volles Programm bedeuten, unzĂ€hlige Termine sind schon vereinbart und ich freue mich auf eine vollgepackte Woche im Zeichen des Tourismus. Am Abend beschĂ€ftigte ich mich dann noch einmal mit meiner Rede und korrigierte die ein oder andere Kleinigkeit, bevor ich mĂŒde und gespannt ins Bett fiel.

Am Donnerstag war es dann soweit! Am Nachmittag stand meine Rede auf der Tagesordnung und ich freue mich auf Ihre RĂŒckmeldungen, gerne dĂŒrfen Sie die Rede hier nochmal anschauen und/oder weiterverbreiten: 

Apropos RĂŒckmeldungen: Ich lese und freue mich ĂŒber jeden einzelnen Kommentar auf der Homepage zum Bericht aus Berlin, auch wenn ich aus ZeitgrĂŒnden nicht auf jeden antworten kann. Bitte kommentieren Sie also gerne weiter, ich danke und grĂŒĂŸe an dieser Stelle ganz herzlich!

NatĂŒrlich stand am Donnerstag nicht nur das Thema der sachgrundlosen Befristung auf der Agenda, wir setzten als AfD-Fraktion wieder einmal mehrere Duftmarken, die Parlament und Medien beschĂ€ftigten: unser Antrag zum Verbot der Vollverschleierung wurde, wie erwartet, zwar abgelehnt, offenbarte jedoch wieder einmal die Doppelmoral der CDU/CSU. Einerseits den harten Konservativen markieren, andererseits Angst vor der eigenen Courage zeigen und letztendlich windelweich der Islamisierung TĂŒr und Tor öffnen.

Liebe CDU/CSU, die BĂŒrger kaufen euch euer Wahlkampfgetöse, insbesondere in Bayern, nicht mehr ab und ihr werdet bei der bayerischen Landtagswahl euer blaues Wunder erleben!

Am Abend kochte die Stimmung im Bundestag dann ĂŒber:
Wir forderten eine Missbilligung der Bundesregierung aufgrund der deutschenfeindlichen Aussagen Deniz YĂŒcels: die hervorragende Rede von Dr. Curio zum Thema finden Sie hier: 

Alle Altparteien schlossen wie ĂŒblich die Reihen und beleidigten, diffamierten und hetzten gegen unsere Partei, allen voran der „Möchtegern-Außenminister“ Cem Özdemir, dessen Hasstiraden in allen öffentlich-rechtlichen Medien auch noch gefeiert wurden. Die Hetzer sitzen im Bundestag nicht in unseren Reihen, sie sind weit verbreitet in der neuen Einheitspartei CDUCSUSPDLINKEGRÜNE. Wir lassen uns von derartigen Politikerkarikaturen jedoch nicht aus der Ruhe bringen und ich gönne diesen Clowns jeden Moment des vermeintlichen Erfolgs: schließlich ist ihre Zeit im Bundestag begrenzt und sie sollten jede Minute nutzen, die sie noch darin sitzen, bevor die grĂŒnen Ideologen und die rotlackierten Genossen bei den nĂ€chsten Wahlen von unten an der 5%-HĂŒrde kratzen!

Liebe Freunde,
nĂ€chste Woche steht wieder eine Sitzungswoche an und Sie dĂŒrfen sich wieder auf eine geschlossen auftretende AfD-Fraktion, auf tolle RedebeitrĂ€ge, auf schreiende und keifende Altparteienpolitiker  und natĂŒrlich auf meinen „Bericht aus Berlin“ freuen!

Bleiben Sie uns gewogen, teilen Sie unsere Reden, verbreiten Sie diesen Rundbrief und nicht vergessen: werden Sie AfD-Mitglied und engagieren Sie sich fĂŒr unsere Heimat!

Ihr/Euer

Sebastian MĂŒnzenmaier

Bericht aus Berlin – KW 8 Zuletzt aktualisiert: 25.02.2018 von Team MĂŒnzenmaier

24 Replies to “Bericht aus Berlin – KW 8

  • Rudolf May

    Von Rudolf May

    Lieber Herr Muenzenmaier,

    gute Rede, weiter so, es ist immer schön zu sehen, wie die linksgrĂŒnen Politclowns nur noch polemisch reagieren, weil sie keine Argumente haben. Die AfD im Bundestag ist Spitze.

    Gruß
    Rudolf May

  • Gerhard Mares

    Von Gerhard Mares

    Sehr geehrter Herr MĂŒnzenmaier,

    nicht nur Ihre, sondern auch die Reden Ihrer Fraktionskollegen haben mir sehr gut gefallen, weil sie nicht nur die Probleme der BĂŒrger benannten, sondern auch leicht nachvollziehbar und sachlich vorgetragen wurden, trotz wĂŒtender Zwischenrufe.
    Die Reden der anderen Fraktionen, vor allem GrĂŒne und Linke, bestanden dagegen ĂŒberwiegend aus Beschimpfungen (widerlich, menschenverachtend, Hetze, Populismus u.v.m.). Sie schĂ€umten vor Wut und sachliche Gegenargumente fehlten zum großen Teil.
    FĂŒr mich ist das der Beweis dafĂŒr, dass diese Fraktionen der AfD-Politik und den vorgetragenen Fakten nichts Substanzielles entgegenzusetzen haben.
    Ich wĂŒnsche mir von der AfD weiter eine solch sachliche Fraktionsarbeit. Denn nur so kann man die WĂ€hler, die bis jetzt noch lieber FDP als AfD wĂ€hlen, ĂŒberzeugen.
    Dagegen sehe ich jedoch eine Sprache, wie sie AndrĂ© Poggenburg in seiner Aschermittwochsrede benutzt hat, recht kritisch, weil unentschlossene WĂ€hler dadurch wieder abgeschreckt werden, auch wenn ich seine Empörung gegenĂŒber der tĂŒrkischen Gemeinde verstehe.

    Freundliche GrĂŒĂŸe

  • Volker Rath

    Von Volker Rath

    Sehr geehrter Herr MĂŒnzenmaier,
    Sie haben Ihre 1 Rede im Bundestag wirklich gut gemacht. Deutlich gesprochen, keine nervösen Handbewegungen und auch gute Kritik an Linken und SPD.
    Ich habe Sie bei einer Wahlkampfveranstaltung im Sommer 2017 in Bad DĂŒrkheim
    sprechen hören und muss sagen, dass sie sich sehr gut weiterentwickelt und rhetorisch verbessert haben. Weiter So.

  • Fritz Becker

    Von Fritz Becker

    Hallo, Herr MĂŒnzenmaier, danke fĂŒr den letzten Bericht. Als neue, aber lebenswichtige Fraktion im DBT mĂŒssen Sie in angemessener Form seriös die seither leider fehlende Rolle der rechten Demokraten wĂŒrdig vertreten. Lassen Sie sich nicht in Hass und Schreiereien drĂ€ngen, sondern bleiben Sie bei Gelassenheit, Argumentation und SouverĂ€nitĂ€t, auch wenn es schwerfĂ€llt und manchmal unertrĂ€glich ist! Diese Optik/Akustik kommt beim WĂ€hler besser an als z.B. Auftritte wie zuletzt von Özdemir.F.Becker (86)

  • Harald Brunn

    Von Harald Brunn

    Zum Thema ZeitarbeitsvertrĂ€ge kann ich als Vermieter beitragen, dass ich an Mietinteressenten, meist junge Menschen mit einem befristeten jahresvertrag keine Wohnungen zur FamiliengrĂŒndung vermiete. Warum dĂŒrfte allen klar sein. Wird der Arbeitsvertrag nicht verlĂ€ngert oder in einen unbefristeten Arbeitsvertrag umgewandelt, dann habe ich einen zahlungsunfĂ€higen Mieter. Da Mieter sehr gut rechtlich geschĂŒtzt sind wird es sehr teuer eine RĂ€umungsklage gegen einen nicht zahlenden Mieter durchzuziehen. Das als ein weiteres soziales Problem mit den ZeitvertrĂ€gen gerade fĂŒr BerufsanfĂ€nger.

    MfG H.B.

  • Robert Nieth

    Von Robert Nieth

    Liebe Gesinnungsfreunde,
    Als Schweizer AfD-Mitglied drĂ€ngt es mich, auch mal ein paar Worte von einer neutralen Warte aus zu verlieren. Die faszinierende Rede von Dr. Gottfried Curio musste ich mir bereits zum 3. Mal ansehen. Sie lĂ€sst die Altparteien von den „Linken“ bis zur FDP wirklich „alt“ aussehen. Sie stellt alles in den Schatten, was die HampelmĂ€nner und Hampelfrauen von CDU/CSU und SPD zu bieten haben. In Euren Reihen stehen die mutigsten, abgeklĂ€rtesten und intelligentisten Parteileute Europas. Ihr seid zum Erfolg verdammt. Die 16 % laut Umfrage sind erst der Anfang, und ich werde Euch weiterhin von der Schweiz aus moralisch und finanziell nach besten KrĂ€ften unterstĂŒtzen.

  • Silvio M.

    Von Silvio M.

    Hallo,
    als ehemaliger LinkswÀhler, der von der Entwicklung des Landes schockiert ist, sehe ich zur Zeit nur in der AFD einen HoffnungstrÀger
    unter den Parteien.

    Die bösartigen Reaktionen der Einheitsparteien bestÀrken mich bei meinem
    Meinungsumschwung. Auch als Gewerkschaftsmitglied, ĂŒbrigens haben laut Gewerkschaft mindestens 15% der Mitglieder die AFD gewĂ€hlt,sehe ich diese Problematik Ă€hnlich.

    Deutschland verkommt zu einer ” Merkel- Welt- Oase “, die der meist unterbezahlte Arbeitnehmer aufrecht erhalten m u ß.

    Ich hoffe nur,dass die AFD den deutschen Arbeitnehmer nicht vergessen wird, wenn eine Politikgestaltung in Zukunft möglich wÀre.

    Gruß
    Silvio M.

  • Hartmut Rencker, Mainz

    Von Hartmut Rencker, Mainz

    Lieber Sebastian,
    du bist optisch und verbal aufgetreten wie ein altgedienter Profi, inhaltlich besser. Du weißt, dass ich in dir ein Talent von der Sorte des österreichischen Kanzlers Kurz sehe. Jugendlichkeit steht Klugheit nicht im Wege. Und wie schnell bist du ĂŒber Dreißig.
    HaWi

  • Anne Fröhlich

    Von Anne Fröhlich

    Eine wirklich gute erste Rede im Bundestag, lieber Herr Muenzenmaier. Klar, deutlich, mutig und besonnen. Ich freue mich auf die kommende Sitzungswoche und Ihren nĂ€chsten Bericht aus Berlin. Herzliche GrĂŒĂŸe, Anne Fröhlich

  • Eberhard KrĂ€mer

    Von Eberhard KrÀmer

    Sehr geehrter Herr Muenzenmaier, Besten Dank fĂŒr die Informationen. Weiter so! Die AfD leistet im deutschen Bundestag wertvolle AufklĂ€rungsarbeit!

  • Dieter Bischofberger

    Von Dieter Bischofberger

    Hallo Herr MĂŒnzenmaier,
    danke fĂŒr den Bericht aus Berlin, natĂŒrlich habe ich mir Ihren ersten Redebeitrag im Bundestag angesehen, und finde Sie haben das sehr gut und souverain gemacht.
    Was mir immer gut gefĂ€llt, ist dass die Sitze der AfD meist sehr gut gefĂŒllt sind, und die wie Sie sagen sehr emotionalen Zwischenrufe der GrĂŒnen und den Linken, wenn Kritik in ihre Richtung geĂ€ußert wird.
    Es ist auch auffĂ€llig, dass es in diesen FĂ€llen selten zu Ordnungsrufen kommt, aber RedezeitĂŒberschreitungen sehr schnell gerĂŒgt werden.
    Alles Gute fĂŒr Ihre weitere Arbeit im Bundestag.

    Dieter Bischofberger

  • Wulf Hermann

    Von Wulf Hermann

    Noch bemerkenswert war fĂŒr mich dieser Tage (habe ich vorher vergessen zu schreiben): Alle großen Online-Medien haben sich dieser Tage, auch noch heute, mit Videos der Antwortreden auf AfD-Redner ĂŒberschlagen (z.B. Özdemir, Amthor(CDU), Kubicki). Aber: kein Video der AfD-Reden. Die muss sich der interessierte Leser dann erst zusammengoogeln bzw. bei der Facebook-bzw. Twitterseite der AfD aufrufen. Das klappt dort jedenfalls sehr gut und wird sehr zeitnah eingestellt. Gute Arbeit des AfD-Back-Offices? Diese Parteinahme der Online-Medien faz, spiegel, focus, zeit g e g e n die AfD zeigt sich auch hier wieder einmal deutlich. Zwar keine LĂŒgenpresse, aber auf jeden Fall eine L ĂŒ c k e n p r e s s e. Journalistisch unausgewogen bis zum geht nicht mehr.

  • Wulf Hermann

    Von Wulf Hermann

    Gute Arbeit und tolle Reden der AfDler wĂ€hrend der letzten Woche. Meine Empfehlung an Sie, Herr MĂŒnzenmaier: Ein wenig mehr auf Ihr Schuhwerk achten (Farbe zum Anzug s.Foto passend?). Aber immerhin waren es keine Fußballtreter!

  • Ursula Fuhrmann

    Von Ursula Fuhrmann

    Viele GrĂŒĂŸe und alles Gute.Die Vermummung und die vielfach Ehen sind in Deutschland verboten. Wenn man die vielen FĂ€hnchenschwenker bei Erdogan Besuchensieht, glaubt man wir wĂ€ren eine Enklave der TĂŒrkei.Der Islam wird uns ĂŒberschwemmen, er gehört nicht zu Deutschland.Die Sache mit der doppelten Staatsangehörigkeit muss aufhören.Alle die ich frage sagen sie haben die Frau Merkel nicht gewĂ€hlt,wie kommen dann die Höchstwerte in den Medien zu stande?MfG. Ursula Fuhrmann

  • Ulrich Dittmann

    Von Ulrich Dittmann

    Lieber Herr MĂŒnzenmaier,

    hervorragende Rede!

    Danke auch fĂŒr Zusendung des Berichtes aus Berlin.

    Machen wir, “die hier schon lĂ€nger Lebenden”, der fettgemĂ€steten Politiker-Mischpoke, dem Pack in Berlin, (Original-Titulierung von GrĂŒne-Özdemir und SPD-Gabriel fĂŒr das Volk) mal tĂŒchtig Feuer unter dem Hintern!

    Es muß endlich ein Ende haben, mit dumm, dĂŒmmer, deutsch https://www.journalistenwatch.com/2016/12/23/dumm-duemmer-deutsch/

    Beste GrĂŒĂŸe
    Ulrich Dittmann / 26.02.2018

  • Michael v. Hauff

    Von Michael v. Hauff

    Machen Sie so weiter! Herzlichen Gruß
    Michael v. Hauff

  • francomacoriano

    Von francomacoriano

    Die AfD-Fraktion macht einen mutigen und einigen Eindruck. Das ist besonders wichtig! Lasst Euch nicht von Eurem Weg abbringen und haltet zusammen, sachlich im Tonfall, aber hart in der Sache. Es ist gut zu sehen, wie Sie lieber Herr MĂŒnzenmaier, der mir zuvor schon sehr sympathisch war, an Profil gewinnen. Verlieren Sie nie die Bodenhaftung, dann haben Sie eine glĂ€nzende Zukunft vor sich.

  • Erik Adam

    Von Erik Adam

    Sehr gute Rede die auch Fragen aufwarfen die ich bisher von anderen Parteien nicht gehört habe. Auch hier zeigt sich der grundlegend neue Antritt einer jungen Partei die einen frischen Blick bietet und doch zu Sacharbeit bereit ist.

  • siarsky

    Von siarsky

    Super Sebastian, weiter so! Ihr macht alles richtig. Die SĂŒdpfalz steht hinter euch!
    Franz

  • WĂŒnschel

    Von WĂŒnschel

    Warum waren nur die HĂ€lfte der AfD Abgeordneten im Plenum?

  • Beate HĂ€rig-Dickersbach

    Von Beate HĂ€rig-Dickersbach

    lieber Sebastian
    vielen Dank fĂŒr deinen Einsatz; bitte bedenke bei den befristeten ArbeitsvertrĂ€gen, das vieles aus einem völlig verkorksten Arbeitsrecht resultiert und denkt an den Klein-u Mittelbetrieb,wir sind die StĂŒtze und Fundament unseres Staates- wir zahlen Steuern, wie bieten sozialvertrĂ€gliche Arbeitsbedingungen, bei uns ist der Arbeitnehmer noch Mensch.Die zunehmenden unertrĂ€gliche Reglemtierung zerstört unsere Wirtschaft.
    Alles Liebe aus der Eifel
    Beate HĂ€rig-Dickersbach

  • H. Brichta

    Von H. Brichta

    Sehr gute kurze aber prĂ€gnante Rede zum Thema Befristung und deren Mißbrauch ausgerechnet durch die Linkspartei bzw. SPD, die doch so gerne immer von sozialer Gerechtigkeit faseln.

    Die Rede von Dr. Curio ist wirklich exzellent. Ich verbreite fleißig deren Link.

  • Lutz Hasselwander

    Von Lutz Hasselwander

    Super Rede.

  • Bernd KĂŒhlmann

    Von Bernd KĂŒhlmann

    Lieber Sebastian,
    ich freue mich jedes mal auf Deinen Bericht aus Berlin. Bitte weiter so. Deine Rede im BT Plenum habe ich verfolgen können und war begeistert.
    Vielen Dank

Comments are closed.