Bericht aus Berlin – KW 51

Kommentare: 4 Kommentare
Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Liebe Freunde,

Weihnachten steht vor der Tür und das Jahr neigt sich dem Ende zu. Der Trubel der letzten Wochen und Monate hat sich verlangsamt und ein jeder freut sich nun auf einige ruhige, schöne und besinnliche Tage im Kreise der Familie.

Nichtsdestotrotz möchte ich Ihnen noch einen kurzen „Bericht aus Berlin“ liefern, der diese Woche konsequenterweise „Bericht aus Rheinland-Pfalz“ heißen müsste, schließlich war Wahlkreiswoche angesagt!

Nachdem ich am Wochenende endlich mal wieder Zeit fand den ehrwürdigen Betzenberg zu besuchen und unserem leidgeplagten FCK die Daumen drückte, stand der Montag im Zeichen einiger Interessentengespräche. Es ist mir immer wieder eine Freude, wenn ich hochmotivierte Neumitglieder in unseren Reihen begrüßen darf, denn schließlich leben wir als kleine Partei von der Tatkraft jedes Einzelnen und sind folglich auf jeden Einzelnen auch angewiesen.

Den restlichen Montag und Dienstag kümmerte ich mich um einige organisatorische und parlamentarische Fragen: die erste Besuchergruppeneinladung steht in den Startlöchern und natürlich muss für Anreise, Programm etc. gesorgt werden, der Umzug aus unserer kleinen Stube in die endgültigen Abgeordnetenbüros steht im Januar auf dem Programm und natürlich soll auch die inhaltliche Arbeit nicht zu kurz kommen: Kleine Anfragen wurden vorbereitet und im Arbeitskreis Arbeit und Soziales zur Debatte vorgelegt und meine Abgeordnetenanfragen wurden eingereicht.

Getreu dem Motto „Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein“ ging es für mich am Mittwochmorgen in Richtung Südpfalz und ich fand mich im grandiosen Wahlkreisbüro meines Kollegen Dr. Heiko Wildberg ein: dort erwartete mich der zweite Termin mit einem Medientrainer, den wir als Landesgruppe Rheinland-Pfalz/Saarland für Interview-, Talkshow- und Rhetoriktraining angeheuert haben um uns stetig fortzubilden und den Altparteienpolitikern noch besser Paroli bieten zu können!

Zwei amüsante und lehrreiche Stunden später nutzte ich die Gelegenheit und wollte mich auf dem Weihnachtsmarkt umhören und einigen Bürgern mein Ohr leihen: „Was würden Sie verändern, wenn Sie im Deutschen Bundestag wären?“

Viele interessante Gespräche später und mit einigen guten Vorschlägen im Gepäck endete der Tag bei einem Treffen mit einigen Aktiven des Kreises Südliche Weinstraße und bis spät in den Abend hinein wurden Ideen ausgetauscht und über künftige Projekte gefachsimpelt.

Nach einer späten Rückkehr am Mittwochabend ging es Donnerstag zeitig wieder gen Süden – genauer gesagt zu den Schlabbeflickern nach Pirmasens. Bei einer kleinen vorweihnachtlichen Runde lernte ich einiges über die Probleme der finanziell stark gebeutelten Stadt bevor es am Abend dann in die Heimat ging: jetzt kann Weihnachten kommen!

Liebe Leser, liebe Mitglieder, liebe Interessenten:

Ich wünsche Ihnen allen schöne und besinnliche Weihnachtsfeiertage im Kreis Ihrer Liebsten – tanken Sie Kraft für das kommende Jahr und die großen Aufgaben, die vor uns liegen und seien Sie gewiss:

Wir werden auch in 2018 weiterhin Seit an Seit tapfer „gegen Lug und Wahn“ der Altparteien kämpfen und im Deutschen Bundestag die Fahne der patriotischen Opposition hoch halten!

Herzlichst grüßt,

Sebastian Münzenmaier
Mitglied des Bundestages

Bericht aus Berlin – KW 51 Zuletzt aktualisiert: 23.12.2017 von Team Münzenmaier
Jetzt teilen!
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
4 Kommentare
Älteste
Neueste Meistbewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Rudolf May
2 Jahre zuvor

Lieber Herr Münzenmaier,

danke für die Informationen aus Berlin. Es ist herrlich Bundestagsdebatten zu sehen, seit wir dort vertreten sind.
Sachliche, aber mit Herzblut vorgetragene Redebeiträge der AfD’ler erzeugen bei den links-grün-versifften Gutmenschen permanent Schnappatmung.
Weiter so, die linken Pseudointelektuellen haben keine wirklichen Werte und damit auch keine zündenden Argumente.
Frohe Weihnachten und einen guten Start in das neue Jahr.
Rudolf May

Fritz Becker
2 Jahre zuvor

Hallo, der”Bericht aus Berlin”ist gut bei mir in Hessen angekommen. Danke! Es hat mich gefreut,so viel Motivation und Initiative zu erkennen. Ich bin 86 Jahre, also nach zwei Jahren “Weimar” von der nachfolgenden radikalen Regierungsform bis 1945 geprägt worden. Auf den Trümmern der staatlichen/politischen Irrtümer/Verbrechen (mein Onkel war von Anfang bis Ende gewählter Reichstagsabgeordneter!)habe ich 14 Jahre jung mit US-Reeducation den Neuanfang erlebt und bewältigt. Meine Lebensbasis ist seitdem die christlich-abendländische Orientierung + die freiheitlich demokratische Grundordnung lt. Vernunft + Grundgesetz. Leider ist seit Kriegsende entweder keine seriöse, wählbare Organisation im rechten Bereich der deutschen Parlamente alternativ entstanden bzw.permanent systematisch… Weiterlesen »

Dieter Bischofberger
2 Jahre zuvor

Hallo Herr Münzenmaier, es ist schön zu sehen, dass im deutschen Bundestag wieder Themen vorgebracht werden, die von den bisherigen Fraktionen geleugnet – ignoriert wurden. Ebenso ist es schön zu sehen, dass die AfD die Fraktion ist, die im Bundestag immer den höchsten Anwesendheitsanteil hat, auch das sollte einen positiven Ausschlag in der Bevölkerung geben. Die Redebeiträge der AfD sind sehr gut, und beruhen auf Fakten, das hindert SPD, Grüne, CDU-CSU und Linke nicht daran diese weiter zu leugnen und abzulehnen. Diese Ablehnung Fakten als solche anzuerkennen zeigt deutlich, dass diese Parteien das “weiter so” auch in dieser Legislaturperiode fortführen… Weiterlesen »

Michael v. Hauff
2 Jahre zuvor

Machen Sie so weiter. Das ist gutes seriöses Info-Niveau. Dafür spende ioch auch gern weiter!!
der einzige CDU-ler der ziemlich gute Dirtektinfo bietet – und auch witgehend auf unserer Linie liegt ist von Stetten. Ich schick Ihnen demnächst ein paar von seinen Berichten, nur zum Vergleich!

Herzlich
MVH (Bitte nicht mit SPD-Vetter verwechseln)