Bericht aus Berlin – Tolle Veranstaltungen | Altparteien verschĂ€rfen die Gangart

Kommentare: 5 Kommentare

 

Liebe Freunde,

 

was fĂŒr eine Woche liegt hinter uns!

Zuerst möchte ich auf die vergangenen Wochen in Rheinland-Pfalz und viele interessante Veranstaltungen eingehen bevor ich Ihnen die Vorkommnisse der Woche im Deutschen Bundestag schildere.

Der Europa- und Kommunalwahlkampf nimmt Fahrt auf und dementsprechend versuche ich natĂŒrlich möglichst viele Veranstaltungen in Rheinland-Pfalz und darĂŒber hinaus zu organisieren und zu besuchen: jede Stimme fĂŒr ein besseres Europa zĂ€hlt!

Tolle Veranstaltungen mit tollen Kollegen

So durfte ich im MĂ€rz sowohl meinen Bundestagskollegen Martin Reichardt zur „KLARTEXT-Runde“ in Mainz begrĂŒĂŸen als auch gemeinsam mit Jan Nolte, MdB einen „Bericht aus Berlin“ abliefern: jede Veranstaltung bescherte der AfD Mainz mehrere Neumitglieder und ich bin stolz darauf einen so fleißigen und motivierten Kreisverband fĂŒhren zu dĂŒrfen!

Weitere Veranstaltungen fanden in Pirmasens und Kirchheimbolanden statt, wobei meine Teilnahme in KiBo an der Annullierung meines Heimfluges scheiterte… mit Maximilian Krah, Nicolaus Fest und Damian Lohr, MdL waren jedoch nur hochkarĂ€tige Redner am Start, die meinen Ausfall mehr als kompensierten!

Gemeinsame Veranstaltung mit Alice Weidel

Absolutes Highlight der MĂ€rz-Veranstaltungen war die gemeinsame Veranstaltung mit unserer Fraktionsvorsitzenden Alice Weidel in der schönen SĂŒdpfalz: 300 interessierte GĂ€ste folgten am Sonntagnachmittag der Einladung und erlebten eine hervorragende Veranstaltung!

Unsere Reden finden Sie HIER: anschauen lohnt sich!

Alice Weidel & Sebastian MĂŒnzenmaier

Vielen Dank an Eugen Ziegler und sein SĂŒdpfĂ€lzer Team fĂŒr die klasse Organisation!

BĂŒrgersprechstunde im WahlkreisbĂŒro

Neben den klassischen Wahlkreisterminen mit Journalisten, VerbĂ€nden, Vereinen und BĂŒrgern und einer Teilnahme an einer Studie der UniversitĂ€t Mainz zur Kommunikation eines Bundestagsabgeordneten mit den WĂ€hlern aus dem eigenen Wahlkreis gab es wieder eine BĂŒrgersprechstunde in Pirmasens, die Ă€ußerst gut angenommen wurde. Den ganzen Tag widmete ich mich in EinzelgesprĂ€chen den drĂ€ngenden Themen der Besucher, von Rente ĂŒber Pflege bis hin zu den speziellen Interessen von Gehörlosen war alles dabei!

EU will Internet in Ketten legen

Ein großes Thema der vergangenen Wochen waren die Uploadfilter, die mittlerweile im EuropĂ€ischen Parlament durchgewunken wurden und die uns in Zukunft wohl noch ausgiebig beschĂ€ftigen werden. Wir als AfD haben von Anfang an sowohl im EP gegen die Uploadfilter gestimmt und auch danach deutlich gemacht, dass wir hier große Missbrauchsgefahr sehen und die Freiheit des Internets nicht beschrĂ€nken wollen!

Heutzutage informieren sich immer mehr Menschen im Netz und nicht mehr auf den „klassischen“ Wegen wie Zeitung oder Fernsehnachrichten und es ist sehr interessant, dass das EuropĂ€ische Parlament diese Informationswege deutlich regulieren und einschrĂ€nken möchte: stimmt die dort verbreitete Meinung etwa oftmals nicht mehr mit der „BrĂŒsseler RealitĂ€t“ ĂŒberein?

Die AfD kĂ€mpft von Anbeginn an fĂŒr die Meinungsfreiheit – in den SĂ€len, auf der Straße und natĂŒrlich auch im Internet!

Axel Voss liebt Uploadfilter


Momentan schreibe ich Ihnen aus der Fachtagung „Arbeit und Soziales“, bei der alle Fachpolitiker unseres Arbeitskreises der Bundestagsfraktion sowie alle Fachpolitiker der Landtagsfraktionen sich gemeinsam mit dem BFA austauschen und konstruktiv diskutieren sowie unseren Sozialparteitag vorbereiten.


Zum Geschehen im Deutschen Bundestag und der Ablehnung unserer „VizeprĂ€sidentin der Herzen“ Mariana Harder-KĂŒhnel:

Das Verhalten eines Großteils der Altparteienpolitiker hat mich diese Woche wirklich entsetzt.

Nicht, dass ich von den Hofreiters, Özdemirs und Schulz dieser Welt irgendetwas erwarten wĂŒrde, aber beinahe tĂ€glich sprechen diese Menschen von „parlamentarischen Regeln“, „demokratischen Tugenden“ oder der „inhaltlichen Auseinandersetzung“: am Donnerstag kam es zum Schwur und die wenigsten der Altparteienpolitiker haben sich an die eigenen MaßstĂ€be gehalten!

AfD Kandidatin zur Wahl des BundestagsvizeprÀsidenten abglehnt

Eine deutliche Ablehnung unserer VizeprĂ€sidentin, die uns nach der GeschĂ€ftsordnung des Deutschen Bundestags zusteht und gegen die kein einziges Argument vorgebracht wurde außer der AfD-Mitgliedschaft.Dazu kommt noch, dass uns sogar eine Unterbrechung der Sitzung, die „parlamentarischen Gepflogenheiten entsprechend“ nach derartigen Entscheidungen Usus ist, von den Altparteien verweigert wurde! Daraufhin haben wir die Sitzung verlassen und uns in einer Fraktionssitzung beraten.

Es bleibt festzuhalten: die Fronten sind mehr als verhĂ€rtet, die „KriegserklĂ€rung“ an unsere Fraktion war mehr als deutlich und mit diesen Personen werden wir momentan unter keinen UmstĂ€nden konstruktiv zusammenarbeiten können!

Was folgt daraus:

Unsere Reaktion als Fraktion ist nun eine etwas „hĂ€rtere Gangart“: wir werden zu jeder möglichen Gelegenheit einen neuen Kandidaten aufstellen, bis unsere komplette Fraktion abgelehnt wurde. Reden werden auch zu Nachtzeiten grundsĂ€tzlich nicht mehr zu Protokoll gegeben und die eine oder andere Reaktion werden Sie bei den kommenden Plenarsitzungen mit Sicherheit auch noch zur Kenntnis nehmen.

Was folgt fĂŒr mich als grundsĂ€tzliche Überlegung:

Die einzige Möglichkeit diesen Bundestag und diese Altparteien unter Druck zu setzen und unsere AnsprĂŒche durchzusetzen, ist eine noch stĂ€rkere AfD und eine noch stĂ€rkere AfD-Bundestagsfraktion!

Jeder von uns muss noch hĂ€rter arbeiten, noch mehr Menschen fĂŒr unsere Sache begeistern und noch mehr persönlichen Einsatz bringen, wenn das denn irgendwie möglich ist!

Vergessen wir Scheindebatten ĂŒber „konservative“ CDU-Politiker oder mögliche Koalitionsoptionen, vergessen wir innerparteiliche Diskussionen und persönliche Streitigkeiten:

Jetzt heißt es zusammenreißen, arbeiten, ĂŒberzeugen und gewinnen!

Ich zĂ€hle auf Ihre UnterstĂŒtzung, auf Ihren Einsatz und auf unsere gemeinsame Idee: uns kann keiner mehr aufhalten und es liegt nur an uns, wie erfolgreich wir sein werden!

Ihnen allen wĂŒnsche ich einen erholsamen Sonntag, bleiben Sie gesund, gut gelaunt und voller Motivation fĂŒr unseren gemeinsamen Kampf um die Kommunalparlamente und das EP!

 

Packen wir es an!

Ihr

Sebastian MĂŒnzenmaier

Bericht aus Berlin – Tolle Veranstaltungen | Altparteien verschĂ€rfen die Gangart Zuletzt aktualisiert: 16.04.2019 von Team MĂŒnzenmaier
Jetzt teilen!

Kommentare

  • J.S. 07 / 04 / 2019 Reply

    Hallo S. MĂŒnzenmaier,
    Genau so mĂŒssen wir in Zukunft vorgehen. Ich selbst habe den Verdacht,daß immer wieder Personen in die Partei eingeschleust werden, um Argumente gegen uns zu finden! Man muß sich mal vorstellen,daß man als Mitglied einer demokratischen Partei , sich nicht traut zu AFD Veranstaltungen zu gehen, weil man fĂŒrchtet selbst oder sein Heim angegriffen zu werden. Höchste Zeit, daß die Bundestagswahl kommt
    und dann klare VerhÀltnisse entstehen.
    Alle Achtung meinerseits fĂŒr Ihr vorgehen, paßt super zu unseren anderen Mitgliedern im BT.
    Herzliche GrĂŒĂŸe aus SÜW
    J.S.

  • harald44 07 / 04 / 2019 Reply

    Einen großen Vorteil hat die AfD im Vergleich zu einer anderen nationaldenkenden Partei, die es leider nie in den Bundestag geschafft hatte: Sie (die AfD) hat dank vieler UnterstĂŒtzer, die sich nicht so leicht irre machen lassen wie sonst viele ZufallswĂ€hler, das finanzielle Potential auch mit FachanwĂ€lten und anderen Möglichkeiten, die ich hier an dieser Stelle als Nichtparlamentarier nicht zu ĂŒberblicken vermag, gegen die illegalen SchachzĂŒge der Altparteien gegen die AfD, vorzugehen.
    Die AfD sollte und kann daher standhaft bleiben. Nur sollte auch mal mindestens einer der AfD-Abgeordneten im Bundestag den Mut aufbringen, die Altparrteien als VERRÄTERPARTEIEN am deutschen Volk zu bezeichnen, denn das sind sie.
    Der dann folgende Aufschrei wĂŒrde das bekannte Sprichwort, daß “getroffenen Hunde bellen” bestĂ€tigen. Und der AfD weitere WĂ€hlerscharen zufĂŒhren, die das ganz genau so sehen.

  • francomacorisano 07 / 04 / 2019 Reply

    betr. HARALD44
    welche “andere nationaldenkenden Partei, die es leider nie in den Bundestag geschafft hatte” meinen Sie? Mit fĂ€llt da eine Partei ein, bei der ich froh bin, dass die es nie in den Bundestag geschafft hat! Es ist zwar leider zutreffend, “die Altparteien als VERRÄTERPARTEIEN am deutschen Volk zu bezeichnen“, ABER genau mit dieser Rhetorik verschrecken wir das BĂŒrgertum. Vielleicht erklĂ€rt das auch, warum die oben erwĂ€hnte Partei, die im ĂŒbrigen keine Gemeinsamkeiten mit der AfD hat, nie politisch erfolgreich war. Am Beispiel der FPÖ in Österreich haben wir hingegen die perfekte Blaupause, wie unser Land wieder auf einen guten Weg kommen kann!

  • Ursula Fuhrmann 07 / 04 / 2019 Reply

    Hallo S.MĂŒnzenmaier, am Verhalten der Altparteien kann man erkennen welch Angst ihnen die Zunahme
    der AFD- WĂ€hler machen. Ihnen ist fast kein Mittel zu
    schÀbig. Wieviele Abgeordnete in den Parlamenten,
    Berlin/Straßburg soll der Steuerzahler noch bezahlen? Die Altparteien sind gegen eine Begrenzung. Da muß endlich was passieren.
    Viel Erfolg.

  • Marlies Wildberg 07 / 04 / 2019 Reply

    Welch heuchlerisches DemokratieverstĂ€ndnis die links-rot-grĂŒnen Altparteien haben und wie wenig tolerant sie anderen Meinungen gegenĂŒber sind, das haben sie immer wieder zur GenĂŒge bewiesen. Aber das entspricht genau der radikalen Ideologie der Kommunisten. Die AfD hat einen schweren Stand gegenĂŒber diesen Wahrheitsverdrehern, vor allem, da die meisten Medien von ihnen finanziert werden. Um so anerkennenswerter ist der mĂŒhsame und friedliche Einsatz der AfD und ihrer Abgeordneten fĂŒr Frieden und Menschenrechte und einen ehrlichen Diskurs in Deutschland! Danke Sebastian!

Schreibe einen Kommentar