Automobilbranche baut massiv Stellen ab

Kommentare: Keine Kommentare

 

Audi streicht 9500 Stellen. Daimler 10000. Continental 20000. Bosch 2000. BMW 6000. VW 7000. Ford 5000.

Erschreckende Zahlen, die darauf hindeuten, wohin die Reise geht und dabei sind die Zulieferer weitgehend nicht ber├╝cksichtig. Diese werden zwangsl├Ąufig folgen. Ein Alarmsignal der Stufe Rot f├╝r den Arbeitsmarkt und die Konjunktur in Deutschland.

W├Ąhrend gr├╝ne Tr├Ąume in der ver├Âffentlichten Meinung gro├čen Zuspruch finden und die F├╝rsprecher die eigentlichen Probleme bei der Herstellung von E-Mobilit├Ąt sowie der F├Ârderung der Energietr├Ąger ausblenden, l├Ąuft der deutsche Motor der Wirtschaft einem massiven Maschinenschaden entgegen. Gleichzeitig wird aber nach immer mehr “Fachkr├Ąften” aus dem Ausland gerufen. Es droht also ein enormer Zuwachs an arbeitslosen “Fachkr├Ąften”, die es in dieser Branche schwer haben werden, einen neuen Job zu finden. Jene werden sich anschlie├čend die ├╝berteuerten E-Fahrzeuge kaum noch leisten k├Ânnen, selbst wenn China den Markt damit ├╝berschwemmt.

Wozu also der Schrei nach Fachkr├Ąften? Wir werden sie bald haben…

TM

 

Automobilbranche baut massiv Stellen ab Zuletzt aktualisiert: 27.11.2019 von Team M├╝nzenmaier
Jetzt teilen!

Schreibe einen Kommentar