Au├čenhandel mit Russland: 19,7 Milliarden Euro Verlust

Kommentare: 6 Kommentare
Gesch├Ątzte Lesezeit: < 1 Minute

Das Volumen des Au├čenhandels zwischen Deutschland und Russland ist aufgrund der fehlgeleiteten Sanktionspolitik drastisch gesunken. Laut der Antwort auf eine Kleine Anfrage des Bundestagsabgeordneten Sebastian M├╝nzenmaier verringerte sich der Gesamtwert der ex- und importierten Waren bis Ende 2016 um 29,1%, dies entspricht der Summe von 19,7 Milliarden Euro.

“Besonders schwer hat es die ohnehin schon leidgepr├╝fte deutsche Eisen- und Stahlindustrie getroffen, deren Exporte nach Russland sich auf 55% des Volumens vor den Sanktionen reduzierte. Ein schwerer Schlag f├╝r einen wichtigen deutschen Industriezweig.” erkl├Ąrt M├╝nzenmaier.┬áEbenfalls dramatisch liegen die Werte bei Importen, wie etwa petrochemischen Erzeugnissen. In diesem Sektor ging das Gesamtvolumen um 41,8% zur├╝ck, in Euro: 2,58 Milliarden. “Die v├Âllig wirkungslosen Sanktionen vernichten Unsummen an Wirtschaftswerten und schaden unserer heimischen deutschen Wirtschaft. Es wird Zeit, dass die Bundesregierung sich f├╝r ein sofortiges Ende der Sanktionen einsetzt und sich um die Interessen der eigenen Bev├Âlkerung und der deutschen Wirtschaft k├╝mmert!” ├Ąu├čert M├╝nzenmaier.

“Es gibt keinerlei Hilfsprogramme f├╝r betroffene Wirtschaftszweige, die Zeche f├╝r verantwortungslose Politik zahlt die deutsche Wirtschaft alleine. Den Unternehmen muss der Verweis der Regierung, dass man Kredite bei der KfW betragen k├Ânne, wie blanker Hohn vorkommen. Sollen hier deutsche Unternehmen in die Verschuldung getrieben werden ohne dass ein Nutzen erkennbar ist?”

Au├čenhandel mit Russland: 19,7 Milliarden Euro Verlust Zuletzt aktualisiert: 05.01.2018 von Team M├╝nzenmaier
Jetzt teilen!

6
Hinterlasse einen Kommentar

6 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
6 Kommentatoren
  Abonnieren  
neueste ├Ąlteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Gerhard Franke, 55127 Mainz, Van-Gogh-Str. 35

Es sind ja nicht nur die Sanktionen, welche unter wesentlicher Einflussnahme unsere Pattex-Kanzler insbesondere der deutschen Wirtschaft erheblichen Schaden zuf├╝gen, ansonsten wirkungslos sind.
Es ist auch das L├╝gengeb├Ąude welches zu denken gibt. Was hat man den Russen als Preis f├╝r die Zustimmung zur Wiedervereinigung versprochen:
Keine Ausdehnung der Nato und EUR ├╝ber die bestehenden Grenzen hinaus.
Heute provoziert EG und Nato-Truppen direkt an Russlands Grenzen.
Merkel und Konsorten haben jedes Gesp├╝r f├╝r Seriosit├Ąt und Aufrichtigkeit verloren.

Klaus-Torsten Braun

Sehr geehrter Herr M├╝nzenmaier,
Vielen Dank f├╝r Ihre Berichte. Allein Ihre Meinung zu dem Mord in Kandel und die Russland-Sanktionen sind genaue Wiedergaben der Bev├Âlkerung in unserer Region. Die Diskussionen ├╝ber das Drama m├Âchte ich hier nicht im Einzelnen Vortr├Ągen da man ja sonst wieder ein Nazi ist. Vielen Dank f├╝r Ihre Arbeit und ich w├╝rde mich ├╝ber weitere Informationen freuen.
Mit freundlichen Gr├╝├čen
K.-T.BRAUN

Janietz

Auch wenn Sanktionen beendet werden bleibt vieles f├╝r Deutschland und Europa verloren.Russland hat durch die Sanktionen Anstrengungen unternommen die jetzt greifen. Obst und Gem├╝se gibt es auch jetzt im Winter aus eigenen Treibh├Ąusern. Gefl├╝gel und Schweinefleisch kommt ├╝berwiegend aus eigener Produktion. Viele Russen sind dankbar f├╝r die Sanktionen,weil Sie das Land vorantreiben und unabh├Ąniger machen.Europa hat sich selber einen Kopfschuss gegeben.Wann erwacht Deutschland?

Karl-Eugen Kaiser

Hierzu ein Leserbrief von mir an die RZ, der erwartungsgemäß nicht veröffentlicht wurde. “EU verlängert Sanktionen gegen Russland” und “Russlandsanktionen treffen Deutschland hart”, so die Überschriften zu Randartikeln in Ihren Ausgaben vom 14. und 15. Dezember. Kanzlerin Merkel und die polnische Regierung hatten sich 2014 an die Spitze der europäischen Sanktionsbefürworter gesetzt um damit eine Änderung des Verhaltens Russlands im Ukrainekonflikt zu erzwingen, so die Begründung für diesen sich nun in aller Deutlichkeit zeigenden verhängnisvollen Schritt. Bereits bei der Beschlußfassung der Sanktionen warnten besonnene Politiker vor deren Unwirksamkeit und den zu erwartenden negativen politischen Folgen im Verhältnis zu Russland. Vertreter… Weiterlesen »

Rudolf May

Hallo Herr M├╝nzenmaier,

vielen Dank f├╝r den Bericht aus Berlin. Merkel macht im Grunde einen tollen Job. Sie ist angetreten unser Land zu ruinieren und zu zerst├Âren und wird alles daransetzen ihr Lebensziel zu erreichen.
Diese Frau geh├Ârt dringend vor ein ordentliches Gericht und keinesfalls nochmal 4 Jahre ins Kanzleramt. Die CDU ist von allen guten Geistern verlassen und wird hoffentlich mit ihr untergehen.

Mit freundlichen Gr├╝├čen
Rudolf May

Deutschland schafft sich ab: Oft habe ich den Eindruck, dass dem internationalen Großkapital Europa und vor allem Deutschland zu mächtig geworden ist. Und ein solcher Interessengegner muss beschädigt werden, sei es durch die faktische Selbstverstümmelung per Sanktionen, die (feindliche) Übernahme bzw. Unterwanderung der Wirtschaft, oder durch die von der Vasallen-Angela verantwortungslos herbeigeredete Überflutung mit Armeen junger “Schutzsuchender”, die so ängstlich sind, dass diese sich nicht ohne Messer aus dem warmen Bett wagen. Längst tobt ein Verdrängungskampf bei Wohnungen. Anerkannte Asylanten gelten als obdachlos und haben somit Vorrang. Vom Sozialamt bzw. Jobcenter gemietete Wohnungen werden bereits als Renditeschnäppchen mit hoher Mietgarantie… Weiterlesen »