Aus f├╝r Benziner und Diesel: EU will Verbot ab 2035

Kommentare: 4 Kommentare

Schocknachricht f├╝r alle Autofans: Die Kommission der Europ├Ąischen Union (EU) hat im Zuge der Vorstellung ihres Klimaplans ÔÇ×Fit for 55ÔÇť das Ende des Verbrennungsmotors eingeleitet. Pr├Ąsidentin Ursula von der Leyen (CDU) teilte mit, dass schon in 14 Jahren alle neu produzierten Wagen emissionsfrei sein sollen. Ein gro├čes deutsches Nachrichtenmagazin hatte als erstes dar├╝ber berichtet.

Von der Leyen: Neuwagen sollen keine Kohlendioxid-Emissionen mehr aussto├čen

Mit einem umfassenden Gesetzespaket m├Âchte die Europ├Ąische Union ihr Ziel erreichen, bis 2050 klimaneutral zu werden. Allen voran Autofreunde d├╝rften wenig begeistert sein, plant die EU ab 2035 das Ende von Verbrenner-Motoren. Kommissionschefin von der Leyen teilte diesbez├╝glich mit, dass zu diesem Zeitpunkt Neuwagen keine Kohlendioxid-Emissionen mehr aussto├čen d├╝rfen. Schon bis 2030 sollen Autofahrer den CO2-Aussto├č im Schnitt um 55 Prozent senken, zudem werde auf die bisherigen Kraftstoffe ein Preissaufschlag erhoben. Verbraucher m├╝ssen im Zuge der Pl├Ąne mit massiv steigenden Kosten f├╝r die Nutzung herk├Âmmlicher Benzin- und Diesel-Fahrzeuge sowie Heizungen rechnen.

Auch zu Wasser und in der Luft massive Vorschriften

Auch den Luft- und Schifffahrtsverkehr treffen die neuen Klimama├čnahmen aus Br├╝ssel hart. Die Kommission schlug unter anderem vor, die kostenlosen Verschmutzungsrechte bzw. Umweltzertifikate f├╝r Airlines zu streichen, Kerosin zu besteuern und die Schifffahrt zum Emissionshandel zu verpflichten. Ebenso soll eine Importabgabe auf klimasch├Ądliche Produkte, die aus nicht-EU-L├Ąndern stammen, erhoben werden und Importeure verschiedener Branchen verpflichtet werden, CO2-Zertifikate entsprechend der Klimasch├Ądlichkeit ihrer Importe zu kaufen.

Habeck: Noch h├Âhere Ziele sind notwendig

Gr├╝nen-Chef Robert Habeck hat die Klimaschutzpl├Ąne der Europ├Ąischen Union bei seiner Wahlkampftour begr├╝├čt. Die EU-Kommission habe einen Vorschlag vorgelegt, ÔÇ×wie es gehen kann.ÔÇť Ebenso begr├╝├čte der 51-J├Ąhrige die Ausweitung des Emissionshandel auf die Bereiche Mobilit├Ąt und Heizen.

Jedoch verwies der Bundesvorsitzende seiner Partei darauf, dass das Ziel, die Treibhausgase bis 2030 um mindestens 55 Prozent unter den Wert von 1990 zu senken, nicht ausreiche. Um den angestrebten 1,5-Grad-Pfad kommen, seien noch h├Âhere Ziele zur Reduktion der CO2-Emissionen notwendig, so Habeck.

TM

Aus f├╝r Benziner und Diesel: EU will Verbot ab 2035 Zuletzt aktualisiert: 14.07.2021 von Team M├╝nzenmaier
Jetzt teilen!

Kommentare

  • Heidi Walter 19 / 07 / 2021

    Man stelle sich vor, dass bei einer Hochwasserkatastophe alle Hilfsdienste, wie Feuerwehr, THW, Polizei und so weiter mit E-Fahrzeugen ausger├╝stet w├Ąren. Da bleibt einem nur zu konstatieren gegen Dummheit k├Ąmpfen selbst G├Âtter vergebens oder alle k├╝nstliche Intelligenz der Welt ist machtlos gegen die nat├╝rliche Dummheit. Anscheinend hat sich alle Dummheit Europas in der Politik der Etablierten versammelt. Das Einzige, was die Soze Schneider dazu zu bemerken hat ist, dass die Impfquote erh├Âht werden muss. Mir fehlen die druckreifen Worte dazu.

  • Heinrich 15 / 07 / 2021

    Na da werde ich mir jetzt kein neues Auto mehr kaufen und meinen alten BMW hegen und pflegen, als ob es ein Auto in Kuba w├Ąre. Ab und zu mal zum Tanken nach ├ľsterreich o.├Ą. fahren.
    Solange die EU keine anderen L├Âsungen parat hat m├╝sste man dumm sein, jetzt voreilig in neue Autos oder neue Heizungen zu investieren.

    Die Frage, die mich ja schon lange umtreibt:
    Wenn man alle Kraftwerke abschaltet, wo soll dann eigentlich der Strom f├╝r die ganzen Lieferwagen und LKW herkommen, die sich dann ab 17 Uhr zum Laden ans Netz stecken?

    Und warum muss es eigentlich unbedingt ein Elektroauto sein?
    Warum keine andere Technik, z.B. moderne Kraftstoffe?

  • Lucifer Bromwasser 14 / 07 / 2021

    Fit for 55. Ein ehrgeiziges, aber erreichbares und erstrebenswertes Ziel. Es sollte doch m├Âglich sein, bis zum Jahre 2030 die Anzahl der EUdSSR-Mitgliedstaaten um 55 Prozent zu verringern. Dazu kann das hemmungslose Propagieren von Irrsinnsprojekten einen wesentlichen Beitrag leisten.
    Wie schon Angelas Energiewende wird auch Uschis Green Deal als Rohrkrepierer (das kennt sie von der BW) enden.

  • Karsten M├╝ller 14 / 07 / 2021

    Bahn- Schiff und Lkw Verkehr ohne Diesel, wie sollen dann Schwerlasten transportiert werden??
    Und der Normale Pkw Fahrer kommt mit E Autos nicht an einem Tag in sein Urlaubsziel.
    F├╝hrt uns die EU zur├╝ck zu Eselskarren?
    Es sollten mal alle LKW und PKW Fahrer eine Woche lang stehen lassen aus Protest.

Schreibe einen Kommentar