“ArbeitgeberprĂ€sident” Ingo Kramer meint, die AfD schade der deutschen Wirtschaft

“ArbeitgeberprĂ€sident” Ingo Kramer meint, die AfD schade der deutschen Wirtschaft

 

Im Magazin „Der Focus“ erschien ein Interview mit dem Vorsitzenden der „Bundesvereinigung der Deutschen ArbeitgeberverbĂ€nde (BDA)“, Ingo Kramer.  ZunĂ€chst spricht Ingo Kramer davon, dass er sich nicht nur fĂŒr die Wirtschaft zustĂ€ndig fĂŒhlt, sondern auch fĂŒr „gesellschaftliche Rahmenbedingungen“. Deutlich wurde das bereits in der Vergangenheit, indem sich Kramer als BefĂŒrworter der Merkelschen Willkommenskultur hervorgetan hat und allen Ernstes behauptete „Frau Merkel liegt richtig – Wir schaffen das mit der Integration“.

Auch im aktuellen Interview schwadroniert er davon, es gebe einen FachkrÀftemangel, den man nur mit Zuwanderung lösen könne. Dass die meisten illegalen Migranten geringqualifiziert und nicht selten Analphabeten sind, wird geflissentlich ignoriert.

Richtig in Rage redet sich der „ArbeitgeberprĂ€sident“ bei der AfD. Er versteigt sich sogar zu der Behauptung, „die AfD schade unserem Land und der Wirtschaft in unserem Land“.

BegrĂŒndet wird dies damit, dass „unsere Wirtschaft international ausgerichtet ist“ und „andere nicht nur die LeistungsfĂ€higkeit der deutschen Wirtschaft, sondern auch die unserer Demokratie schĂ€tzen“.

Wenn dem so ist, dann mĂŒsste Ingo Kramer doch vollends hinter der AfD stehen, denn wie keine andere Partei stehen wir fĂŒr Freiheitsrechte der BĂŒrger. Ganz im Gegensatz zu den Altparteien. Diese sind es nĂ€mlich, die versuchen, den gesellschaftlichen Meinungskorridor immer weiter einzuschrĂ€nken. Außerdem hat Merkel mit Ihrer FlĂŒchtlingspolitik dafĂŒr gesorgt, dass Deutschland sich international immer weiter isoliert. Im Ausland hat man gerade fĂŒr die Zuwanderungspolitik nur KopfschĂŒtteln ĂŒbrig und schon lĂ€ngst sind wir ein abschreckendes Beispiel dafĂŒr, was passiert, wenn man grenzenlose, unkontrollierte Zuwanderung nicht nur zulĂ€sst, sondern auch noch aktiv befördert.

Herr Kramer weist die Schuld an einer drohenden Rezession also an eine Partei, die sich im Übrigen nicht in Regierungsverantwortung befindet. Lieber sollte er mal ĂŒber sein eigenes Weltbild nachdenken und vor seiner eigenen TĂŒr kehren.

TM

 

“ArbeitgeberprĂ€sident” Ingo Kramer meint, die AfD schade der deutschen Wirtschaft Zuletzt aktualisiert: 30.09.2019 von Team MĂŒnzenmaier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert