Anschlag auf Kunstfreiheit in Mainz: Gr├╝ne fordern Absage von Xavier Naidoo Konzert

Kommentare: Keine Kommentare

 

Mainz

Der gr├╝ne Landtagsabgeordnete und Ortsvorsteher in der Mainzer Oberstadt, Daniel K├Âbler, fordert die Absage┬á eines geplanten Konzertes des Mannheimer S├Ąngers Xavier Naidoo im Volkspark in Mainz. Die Gr├╝nen werfen dem S├Ąnger Verschw├Ârungstheorien, Demokratiefeindlichkeit, Nationalismus, Antiamerikanismus, Antikapitalismus und das Bedienen antisemitischer Klischees vor. Als ÔÇ×v├Âllig ├╝berzogenÔÇť kommentiert der Programmchef des Veranstalters L.┬á Jantzer die gr├╝ne Kritik. Der Rundumschlag sei eine Attacke auf die Freiheit der Kunst und komme einem Berufsverbot f├╝r den S├Ąnger gleich.

F├╝r die AfD Mainz ist die gr├╝ne Forderung nach der Absage dieses Musikkonzertes ein uns├Ąglicher Vorgang und ein Anschlag auf die grundgesetzlich gesch├╝tzte Kunstfreiheit. Die Gr├╝nen machen damit mal wieder ihrem Ruf als Verbotspartei alle Ehre.

Weniger zimperlich sind die Altparteien wenn es um linksradikale Gewaltrocker geht. Sogar der Bundespr├Ąsident rief zu einem Besuch eines “Feine Sahne Fischfilet”-Konzertes auf und hat scheinbar kein Problem mit Liedtexten, welche Gewalt gegen├╝ber Polizeibeamten verherrlichen.

TM

 

Anschlag auf Kunstfreiheit in Mainz: Gr├╝ne fordern Absage von Xavier Naidoo Konzert Zuletzt aktualisiert: 09.11.2019 von Team M├╝nzenmaier
Jetzt teilen!

Schreibe einen Kommentar