#allesdichtmachen – Schauspieler protestieren gegen Corona-Ma├čnahmen

Kommentare: Keine Kommentare

Am Ende ging alles schnell. Die ├änderung des Infektionsschutzgesetzes mit der sogenannten ÔÇ×Corona-NotbremseÔÇť wurde im Eiltempo durch den Bundestag gepeitscht, vom Bundesrat trotz Zweifel an der Verfassungskonformit├Ąt durchgewunken und im Anschluss von Bundespr├Ąsident Steinmeier unterschrieben.

Die bundesweiten Ma├čnahmen greifen nun ab Samstag, den 24. April 2021 inklusive der h├Âchst umstrittenen Ausgangsbeschr├Ąnkungen. Allen voran die AfD engagiert sich gegen die weitere G├Ąngelung der B├╝rger durch Grundrechtseinschr├Ąnkungen, doch die erneute Versch├Ąrfung sorgt f├╝r immer Unmut in weiten Teilen der Bev├Âlkerung.

Eine Protestaktion von Schauspielern sorgt nun f├╝r gro├čes Aufsehen im Netz. In insgesamt 53 Kurzvideos wird die aktuelle Regierungskritik mit bissiger Ironie kommentiert.

53 Videos – #allesdichtmachen, , #niewiederaufmachen, #lockdownfuerimmer

In den Videos kommentiert jeweils ein deutscher Schauspieler mit deutlichem Sarkasmus das aktuelle Verhalten der Bundesregierung. An der Aktion ÔÇ×allesdichtmachenÔÇť beteiligen sich verschiedene Fernseh- und Theaterschauspieler unter anderem Jan Josef Liefers, Ulrich Tukur, Richy M├╝ller, Roland D├╝ringer, Heike Makatsch, Nadja Uhl oder Ulrike Folkerts.

Die Videos sind alle in diesem YouTube-Kanal zu finden.

Dabei werden die Ma├čnahmen der Bundesregierung ├╝berschw├Ąnglich gelobt und somit gerade den fanatischen Lockdown-Anh├Ąngern der Spiegel vorgehalten. Aber auch die Einschr├Ąnkung der Meinungsfreiheit durch sofortige gesellschaftliche Ausgrenzung bei regierungskritischer Haltung wird kritisiert.

So sagt die Schauspielerin Nina Gummich in ihrem Beitrag, dass sie sich stark f├╝r die Meinungsfreiheit mache und sich deswegen in den letzten Monaten von ihrer eigenen Meinung befreit habe. Momentan sei eine eigene Meinung ÔÇ×krass unsolidarischÔÇť.

Der Schauspieler und Musiker Ben M├╝nchow fordert auf, denkfaul zu bleiben und nicht an ÔÇ×Lockerungs├╝bungenÔÇť zu denken.

Die Kritik an mangelnder Meinungsfreiheit durch soziale Diffamierung l├Âste schnell eben genau diese Form der Repression aus.

Shitstorm der regierungstreuen Lockdownfans f├╝r #allesdichtmachen

Zun├Ąchst gab es in den Sozialen Medien viel Zuspruch f├╝r die Aktion. Schnell formierte sich aber im Netz die fanatischen Anh├Ąnger der Regierungspolitik, insbesondere aus dem ÔÇ×wokenÔÇť und linken Milieu. Diese werfen den Beteiligten vor, das Virus zu verharmlosen oder sich gar auf die Seite von sogenannten ÔÇ×Corona-LeugnernÔÇť (Derzeitiges Lieblingsschimpfwort f├╝r Regierungskritiker) zu schlagen. Darunter auch Schauspielkollegen, die fassungslos von “Zynismus” sprechen.

Nat├╝rlich sparten auch verschiedene Medien nicht mit Vorw├╝rfen an die Beteiligten der Aktion. Der Medienjournalist Stefan Niggermeier spricht gar von ÔÇ×ekliger IronieÔÇť und einem ÔÇ×DammbruchÔÇť.

Der Shitstorm zeigte schnell Wirkung. Unter ├Âffentlichem Druck zog die Schauspielerin Heike Makatsch ihre Beteiligung an der Aktion zur├╝ck und verk├╝ndete auf Instagram: ÔÇ×Wenn ich damit rechten Demagogen in die H├Ąnde gespielt habe, so bereue ich das zutiefst.ÔÇť

Auch andere sahen sich schon zu Stellungnahmen und Distanzierungen gen├Âtigt. Es bleibt abzuwarten, ob diese Schauspieler nun nach der Aktion noch Auftr├Ąge von ├ľffentlich-Rechtlichen bekommen oder Opfer linker ÔÇ×Cancel-CultureÔÇť werden. Linke Moralisten w├╝ten gerne gegen Kritik an Einschr├Ąnkungen der Meinungsfreiheit, weil es diese aus ihrer Sicht gar nicht gebe. Gleichzeitig vollstrecken sie diese paradoxerweise. Die Schauspieler der Aktion #allesdichtmachen bekommen das nun am eigenen Leibe zu sp├╝ren.

TM


Hinweis: Falls die Links im Text nicht mehr funktionieren sollten, dann haben Lockdown- und Regierungsfans ihr Ziel erreicht und die Videos sind gel├Âscht worden.

#allesdichtmachen – Schauspieler protestieren gegen Corona-Ma├čnahmen Zuletzt aktualisiert: 23.04.2021 von Team M├╝nzenmaier
Jetzt teilen!

Schreibe einen Kommentar