AKK: Bundeswehr soll nicht mehr “Gesp√∂tt Deutschlands” sein

Kommentare: Ein Kommentar
Geschätzte Lesezeit: < 1 Minute

 

Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) widmet sich dem Scherbenhaufen, den ihre Amtsvorg√§ngerin hinterlassen hat. Laut Medienberichten wolle die Verteidigungsministerin eine Reform des Beschaffungswesens der Bundeswehr auf den Weg bringen. Sie stellt fest, in der √Ėffentlichkeit habe sich der Eindruck breitgemacht, “In der Bundeswehr fliegt nichts, f√§hrt nichts, geht nichts zur See”.

Angesichts der massiven Pannen der letzten Jahre √ľber die auch berichtet wurden, ist dieser Eindruck sicherlich nicht von der Hand zu weisen. AKK sei “es leid, dass sie alle jeden Tag zum Gegenstand des Gesp√∂tts Deutschlands werden” – so die Verteidigungsministerin zu Mitarbeitern des Beschaffungsamtes in Koblenz.

Frau Kramp-Karrenbauer verga√ü, zu erw√§hnen, wer erst daf√ľr gesorgt hat, dass die Bundeswehr zum “Gesp√∂tt Deutschlands” wurde. Ursula von der Leyen war von 2013 bis 2019 Verteidigungsministerin und k√ľmmerte sich lieber um Genderthemen als um die Sorgen und Anliegen der Soldaten. Als Belohnung f√ľr diese Misswirtschaft ist sie nun zur Kommissionspr√§sidentin der EU ernannt worden.

TM

 

AKK: Bundeswehr soll nicht mehr “Gesp√∂tt Deutschlands” sein Zuletzt aktualisiert: 18.09.2019 von Team M√ľnzenmaier
Jetzt teilen!

Ein Kommentar

  • Ulrich Dittmann 18 / 09 / 2019 Reply

    Die Figur AKK hat es geschafft innerhalb k√ľrzester Zeit selbst zum “Gegenstand des Gesp√∂tts Deutschlands” zu werden‚ÄĚ.

    Solche Polit-Koryphären der Unfähigkeit Рwie Merkel, AKK & Co. Рhaben abgewirtschaftet.

    Es gilt dieser gigantischen Volksverdummung und Drangsalierung des gutm√ľtigen Deutsch-Michels durch eine gleichgeschaltete CDU/CSU/SPD/FDP/GR√úNE/LINKE-Fraktion endlich ein Ende zu bereiten!

    Die Gelegenheit ist in K√ľrze f√ľr Th√ľringen gegeben – einfach durch Malen des Wahlkreuzchens an der richtigen Stelle!

Schreibe einen Kommentar