AfD in Russland! Chrupalla und Hampel bei Au├čenminister Lawrow

AfD in Russland! Chrupalla und Hampel bei Au├čenminister Lawrow

Das Verh├Ąltnis zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Russland ist schon seit einiger Zeit bedenklich abgek├╝hlt. St├Ąndige Forderungen nach Sanktionen, welche vornehmlich vom deutschen Au├čenminister Heiko Maas vorgetragen werden, haben f├╝r eine gest├Ârte Kommunikation zwischen Berlin und Moskau gesorgt. Das gewachsene Misstrauen erreichte seinen H├Âhepunkt Mitte September, als der russische Au├čenminister Sergej Lawrow ein Gespr├Ąchsangebot seines deutschen Amtskollegen ausschlug.

Die AfD beobachtet die derzeitigen Entwicklungen zwischen Deutschland und Russland mit Sorge. Da sich die gr├Â├čte Oppositionspartei im Deutschen Bundestag schon seit Jahren f├╝r ein gutes Verh├Ąltnis der beiden Staaten einsetzt, reisten der AfD-Parteichef Tino Chrupalla und Armin-Paulus Hampel, au├čenpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion, zu einem Meinungsaustausch nach Moskau. Empfangen wurden sie hier vom russischen Au├čenminister Lawrow, mit welchem sie drei Stunden ├╝ber die derzeit angespannte Beziehung der beiden L├Ąnder diskutierten.

Die nachfolgenden Pressemitteilungen verdeutlichen, wie sehr die AfD auch au├čenpolitisch wirkt und als Br├╝ckenbauer in Europa agiert.

Treffen in Russland: Lob von Lawrow f├╝r den Dialog

Lawrow lobte und wertsch├Ątzte bei der Zusammenkunft in der russischen Hauptstadt ausdr├╝cklich, dass sich die Oppositionspartei f├╝r den Dialog zwischen den beiden L├Ąndern einsetzt. Gleichzeitig forderte der 70-J├Ąhrige ein ÔÇ×├ťberdenkenÔÇť und einen ÔÇ×NeustartÔÇť in Hinblick auf die deutsch-russischen Beziehungen. Chrupalla erl├Ąuterte bei dem Besuch, dass die AfD-Fraktion f├╝r einen Neustart der deutsch-russischen Beziehungen stehe und kritisierte zugleich die ÔÇ×Anheizung von KonfrontationÔÇť. Dar├╝ber hinaus beanstandete der AfD-Fraktionsvize die Sanktionen gegen den russischen Staat und begr├╝├čte eine Fertigstellung der zum ├Âffentlichen Streitpunkt gewordenen Pipeline ÔÇ×Nord Stream 2ÔÇť. Gerade Ostdeutschland sei hart von den Sanktionen gegen Russland getroffen worden. ÔÇ×Deutschland braucht russisches GasÔÇť, so Chrupalla.

Versuche aus Berlin, das Treffen der AfD mit Lawrow zu verhindern?

Ebenso thematisierte der russische Au├čenminister die Kontroverse, welche in Deutschland um das Treffen der AfD-Politiker mit Lawrow aufgekeimt war. Er deutete auf Versuche aus der deutschen Hauptstadt hin, den Besuch von Chrupalla und Hampel zu verhindern. Lawrow erl├Ąuterte die zahlreichen Probleme zwischen den Staaten hin und betonte die russische Bereitschaft, den Kontakt mit allen wichtigen politischen Kr├Ąften in Deutschland zu suchen. Die AfD als gr├Â├čte Oppositionskraft sei daher ein wichtiger Ansprechpartner und eine ÔÇ×bedeutende KraftÔÇť.

Der Au├čenpolitikexperte Hampel stellte passend dazu fest, dass mit dem Besuch ein neues Kapitel in der deutsch-russischen Beziehung aufgeschlagen werden solle. Mit einer realistischen Au├čenpolitik im deutschen Interesse sei die Bundesrepublik gut beraten, so Hampel weiter.

AfD-Au├čenpolitik wirkt!

Mit ihrem Besuch in Moskau hat die AfD endg├╝ltig bewiesen, auch au├čenpolitisch Akzente zu setzen. W├Ąhrend Au├čenminister Maas lieber ├╝ber statt mit Russland spricht, zeigen Chrupalla und Hampel Weitsichtigkeit und den wirklichen Willen f├╝r eine Verbesserung der deutsch-russischen Beziehung. Diese ist f├╝r ein friedliches und sicheres Zusammenleben in Europa unabdingbar.

TM

AfD in Russland! Chrupalla und Hampel bei Au├čenminister Lawrow Zuletzt aktualisiert: 09.12.2020 von Team M├╝nzenmaier

One Reply to “AfD in Russland! Chrupalla und Hampel bei Au├čenminister Lawrow”

  • Patrick Pischel

    By Patrick Pischel

    Das wird den M├╝nchhausen Altparteien noch mehr Angst vor der AFD machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert