AfD deckt auf: Immer mehr Sozialleistungen fĂŒr auslĂ€ndische Kinder

Kommentare: Keine Kommentare

Aus einer Kleinen Anfrage des AfD-Abgeordneten RenĂ© Springer geht hervor, dass sich die Zahl der auslĂ€ndischen Kinder in Deutschland, die auf Hartz-IV angewiesen sind, in dem Zeitraum von 2015 bis 2019 fast verdoppelt hat. Nach neusten Angaben betrĂ€gt sie 650.000. Wie Medien berichten, ist insbesondere bei Kindern aus den HauptherkunftslĂ€ndern von Asylbewerbern der Anstieg betrĂ€chtlich. Waren es im Jahr 2015 noch 76.413 Kinder, so stieg die Zahl im Jahr 2019 um mehr als das FĂŒnffache auf 391.540.

Im Allgemeinen nehmen nicht-deutsche Kinder einen großen Teil der Ausgaben fĂŒr die Grundsicherung ein. Im Jahr 2020 lag dieser bei 44,6 Prozent, was einem Geldvolumen von 1,85 Milliarden Euro entspricht. Vor Beginn der FlĂŒchtlingskrise im Jahr 2015 bezifferte sich dieser Betrag noch auf 0,78 Milliarden Euro.

In einer Pressemitteilung Ă€ußerte sich Springer wie folgt: „Die jahrzehntelangen gesellschaftlichen BemĂŒhungen zur BekĂ€mpfung von Kinderarmut werden durch die Politik der ungesteuerten Zuwanderung völlig zunichte gemacht. Eine solche Politik fĂŒhrt zu einer VerschĂ€rfung sozialer Konfliktlagen und zu erheblichen Mehrbelastungen fĂŒr die Steuerzahler. Deutschland kann sich das auf Dauer nicht leisten.“

Zur Einordnung: Im Jahr 2019 lag der Anteil der SozialleistungsempfÀnger mit Migrationshintergrund bei 47,2 Prozent. Bei den Hartz-VI-Beziehern betrug er gar stolze 52,7 Prozent.

TM

AfD deckt auf: Immer mehr Sozialleistungen fĂŒr auslĂ€ndische Kinder Zuletzt aktualisiert: 31.03.2021 von Team MĂŒnzenmaier
Jetzt teilen!
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments