AfD deckt auf: Immer mehr Kindergeld geht ins Ausland

AfD deckt auf: Immer mehr Kindergeld geht ins Ausland

Dank der Bundesregierung mit ihrer Leidenschaft zum Multilateralismus (Übersetzt: „Die anderen zuerst“) und der EU kann jedes Elternteil, welches in Deutschland lebt oder arbeitet, Kindergeld bekommen, selbst wenn die restliche Familie im Ausland ihren Wohnsitz hat.

Die AfD wies schon von Anfang an auf den fatalen Umstand hin, dass sich daraus ein regelrechtes GeschĂ€ftsmodell entwickeln könne. Gerade in den osteuropĂ€ischen LĂ€ndern ist das Lohnniveau derart niedrig, dass man sich mit deutschem Kindergeld ein fĂŒr dortige VerhĂ€ltnisse hohes Einkommen „erwirtschaftet“. DafĂŒr muss sich nur ein Elternteil in Deutschland aufhalten.

Immer mehr Kindergeld fĂŒr auslĂ€ndische Kinder

Die AfD deckte mit Anfrage im Bundestag erschreckende Zahlen auf. Schon im Jahre 2019 wanderten 379,9 Millionen Euro deutsches Steuergeld als Kindergeld ins Ausland. 2020 stieg dieser Betrag noch mal krĂ€ftig auf 427,4 Millionen Euro. Seit 2015 hat sich das Geld fĂŒr Kinder, die im Ausland leben, verdoppelt. Von 158.169 EmpfĂ€ngern auf 330.063.

RenĂ© Springer, sozialpolitischer Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Ă€ußerte sich dazu in einer Pressemitteilung:

„Immer mehr Kinder mit Wohnsitz im EU-Ausland erhalten deutsches Kindergeld. In einigen osteuropĂ€ischen LĂ€ndern entspricht das Kindergeld fĂŒr zwei Kinder bereits einem Monatslohn. Das schafft Anreize zur Einwanderung in unsere Sozialsysteme, die mit jeder Kindergelderhöhung noch weiter verstĂ€rkt werden.“

Als Lösung schlÀgt Springer vor:

„Um das zu verhindern, haben wir als AfD-Fraktion die Bundesregierung wiederholt aufgefordert, dem österreichischen Beispiel zu folgen und das Kindergeld auf die Lebenshaltungskosten vor Ort abzusenken. Aber unsere deutschen Interessen stehen schon lange nicht mehr auf der Agenda der Bundesregierung.“

In Österreich werden die Zahlungen des Kindergeldes an die Lebenshaltungskosten des Staates angeglichen, in denen sich die Kinder aufhalten.

Immer mehr Steuergeld geht ins Ausland und die Bundesregierung bleibt untÀtig

Die Bundesregierung bleibt auch beim Kindergeld fĂŒr im Ausland lebende Kinder ihrer Haltung treu, die Interessen der eigenen BĂŒrger stets hinten anzustellen. WĂ€hrend sich hier ein regelrechtes GeschĂ€ftsmodell entwickelt und auch Betrug bei falschen Angaben zu nicht existenten Kindern weiterhin TĂŒr und Tor offensteht, sehen die Altparteien scheinbar weiter keinen Handlungsbedarf. Ohne die AfD wĂ€re diese skandalöse VorgĂ€nge im Verborgenen geblieben.

TM

AfD deckt auf: Immer mehr Kindergeld geht ins Ausland Zuletzt aktualisiert: 25.02.2021 von Team MĂŒnzenmaier

2 Replies to “AfD deckt auf: Immer mehr Kindergeld geht ins Ausland

  • Dirk Schleicher

    Von Dirk Schleicher

    Das finde ich auch schon seit lĂ€ngerem eine Schande unserem Land gegenĂŒber. Das staatlich zuerkannte Kindergeld hat da anzukommen, wo es zu sein hat, nĂ€mlich hier in Deutschland. Ein wichtiges Thema wie ich finde, da nĂŒtzt auch eine Erhöhung seit Januar 2021 so gut wie nichts, wenn es in andere LĂ€nder verschleudert wird. Das gehört ganz klar geĂ€ndert, unsere Deutschen Familien hatten so schon immer zu tun, mit allem auszukommen. Deshalb, ein klares NEIN des Kindergeldes ins Ausland! Ich wĂŒnsche mir, daß da die AfD etwas einreichen kann, worĂŒber es sich lohnt noch einmal darĂŒber zu debattieren.

  • Max Axel Jurke

    Von Max Axel Jurke

    FĂŒr Familien die sich integriert, nicht nur scheinintegriert haben, fĂ€nde ich das noch normal. Was darĂŒber hinaus geht ist komplett idiotisch. Das Geld aus dem Fenster werfen, fĂŒr Dinge die uns ĂŒberhaupt nicht’s angehen. So viele Deutsche im eigene Land sind völlig verarmt. FĂŒr ihre Ideologie verraten sie ihr eigenes Volk. Das Geld welches das Deutsche Volk erarbeitet hat sollte auch im eigenen Land bleiben und nicht der ganzen Welt hinterher geworfen werden. Es gehört denen, die es erwirtschaftet haben. Alles andere ist ein gigantischer Betrug.

Comments are closed.