Abschiebungen weiter rĂŒcklĂ€ufig im Jahr 2019!

Kommentare: Keine Kommentare

 

Große Töne kamen von der Bundesregierung, insbesondere Innenminister Horst Seehofer. Abgelehnte Asylbewerber wĂŒrden konsequent abgeschoben werden. Das einzige was aber konsequent bleibt, ist eine Steigerung der ausreisepflichtigen AuslĂ€nder, denn auch 2019 sind die ohnehin dĂŒrftige Zahl der Abschiebungen weiter zurĂŒckgegangen.

Laut Zahlen der Bundespolizei sind bis Ende November nur 20587 AuslĂ€nder abgeschoben worden – 3030 weniger als im Vorjahreszeitraum, da waren es noch 23617. Seit 2016 gehen diese Zahlen jedes Jahr zurĂŒck. Das zeigt deutlich, dass die Politik der offenen Grenze fĂŒr jedermann weiter fortgesetzt wird.

Ausreisepflichtig waren Ende November sage und schreibe 248.861 AuslĂ€nder ausreisepflichtig. FĂŒnf Prozent mehr als im Jahr 2018. Knapp 200000 sind sogenannte „Geduldete“. Der wichtigste Duldungsgrund sind nach wie vor fehlende Ausweisdokumente. Es bleibt also dabei, dass derjenige, der seinen Pass entsorgt, bevor er ĂŒber die Grenze tritt und „Asyl“ schreit, die besten Karten fĂŒr einen dauerhaften Aufenthalt in der sozialen HĂ€ngematte Deutschlands hat.

Ebenso scheitern die Abschiebungen oft daran, dass die Beamten den Ausreisepflichtigen schlicht nicht angetroffen haben. Insgesamt misslangen auch fast 3000 Abschiebungen, weil es „Widerstandshandlungen“ gegeben habe oder ein Pilot den Transport ablehnte.

Die AfD steht fĂŒr konsequente RĂŒckfĂŒhrungen abgelehnter Asylbewerber und will wieder Ordnung ins immer noch vorherrschende Asyl-Chaos bringen. DafĂŒr mĂŒssen endlich die bestehenden Gesetze wieder konsequent angewandt werden. Der Bundesregierung fehlt dafĂŒr der politische Wille!

TM

 

Abschiebungen weiter rĂŒcklĂ€ufig im Jahr 2019! Zuletzt aktualisiert: 12.01.2020 von Team MĂŒnzenmaier
Jetzt teilen!

Schreibe einen Kommentar